Aus den Akten auf die Bühne: Die Ermittlungen gegen die Lagerkommandanten Walhorn 1961/62

17. März 2021
19.30 Uhr
szenische Online-Lesung
Link kostenfrei unter »LINK« abrufbar

Logo der bremer shakespeare company

Anfang Juli 1961 fragt A.A.C. Roodvoets aus Leeuwarden beim Justizminister der BRD Fritz Schäffer (CSU) an, ob Lagerkommandant Walhorn für die Ermordung seines Bruders Theo Roodvoerts und Tjark Kremers im Arbeitserziehungslager Bremen Farge bestraft worden sei. Genau ein Jahr später, Juli 1962, antwortet der erste Staatsanwalt Dr. Höffler, der 1939/40 am Sondergericht Rzeszów in Polen tätig gewesen war, er habe die Ermittlungen eingestellt, da Walhorn für den Tod der beiden Häftlinge nicht verantwortlich sei.

Diese Kapitel Bremer Nachkriegsjustiz wird basierend auf Originaldokumenten im Theater der bremer shakespeare company im Rahmen des Programms des Vereins “Erinnern für die Zukunft” und der LzpB Bremen aufgeführt.
Anschließend ist ein Gespräch mit Thea Roodvoerts geplant.

Aus den Akten auf die Bühne

Aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne. Kooperation des FB Geschichtswissenschaft der Uni Bremen. Einrichtung Text/Szene: Peter Lüchinger. Mit: Peter Lüchinger, Kathrin Steinweg.


Kooperation der bremer shakespeare company, Universität Bremen und Heinrich-Böll-Stiftung
Weitere Infos gibt es > hier