Ausschreibung: Bremen liest

Ab jetzt sind Bremer Autor*innen dazu eingeladen, sich für eine Lesung im Rahmen der 5. Auflage von Bremen liest! zu bewerben. Egal, ob du bereits etabliert bist oder zur jüngeren Generation gehörst, bekommst du die Gelegenheit, einen Abend lang in einer Bremer Buchhandlung aus deinen Texten zu lesen. Das Thema und Genre sind dabei frei wählbar. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 18. März.

Am 2. September 2022 von 19 bis 24 Uhr ist es dann so weit und die 5. Bremer Literaturnacht geht an den Start. Organisiert wird sie vom Bremer Literaturkontor und Wellenschlag Text- und Verlagskontor.

Nähere Infos zur Bewerbung findest du hier

Vorschaubild für die Bremen liest-Seite

Bremen liest!

ist eine gemeinsame Veranstaltung von Bremer Literaturkontor und Wellenschlag Text- und Verlagskontor in Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Nord, der Bremer Büchermeile und dem virtuellen Literaturhaus Bremen sowie mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen und der Bremer Literaturstiftung.

Mehr zu Bremen liest!

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.