Empfehlungen auf Instagram

Hier gibt es die Beiträge zum Nachlesen, die wir auf Instagram empfohlen haben. Viel Vergnügen!

Beiträge aus Ausgabe #7: Klima

Lesetipp: Christian Hohe empfiehlt

Pitcairn Island, Karakalpakstan... So exotisch die Namen, so wundersam die Orte. Doch der Klimawandel macht auch vor diesen Regionen nicht Halt. Christian Hohe, Buchblogger und Meeresbiologe, empfiehlt für die Reisezeit den "Atlas der unentdeckten Länder" (Rowohlt Berlin 2016).

Klimaschutz im Verlag?

"Gute Bücher sollten auch gut aussehen, sich gut anfühlen und eben die Umwelt nicht unnötig belasten", sagt Verleger Hermann Schünemann. Wie genau geht das? Der Bremer Schünemann Verlag achtet auf eine möglichst klimafreundliche Produktion. Hier ist man sich sicher: Von diesem Vorgehen können sich andere Verlage noch etwas abgucken!

Satzwende: Helene Bukowski (1/2)

"Wir wissen nicht, was sich hier im Haus, im Garten und in der Umgebung in den kommenden Jahren verändern wird und was verschwindet. Um nichts davon zu vergessen, haben wir beschlossen, mit diesem Verzeichnis zu beginnen."

Autorin Helene Bukowskis Satzwende steht unter dem Titel "Woran wir uns erinnern wollen". Die Figuren beobachten die Natur, den Regen, die Insekten das Obst - einen langsamen Verfall. Der zweite Teil erscheint 13. August.

Beiträge aus Ausgabe #6: Krimi

Prime Time - Crime Time 2021

Das ''Prime Time - Crime Time'' Festival geht diesen Juli wieder an den Start. Am "Tatort", dem Bremer Kriminal Theater, erwarten dich spannenden Lesungen und Veranstaltungen rund um den Krimi. Auf was du dich freuen kannst und wie die Planung dieses Jahr verlief, erzählt Organisatorin Perdita Krämer im Interview.

Lesetipp: Sattler empfiehlt

Ein Krimi für die Urlaubszeit gefällig? Gretel Sattler von der Buchhandlung Sattler empfiehlt "Ein Bild der Niedertracht" von Val McDermid. Ein vielschichtiger Krimi, in dem die Ermittlerin mit gleich zwei Fällen und einem privaten Gespenst aus der Vergangenheit zu tun bekommt.

Lesetipp: Hendrik Werner empfiehlt

Der Literaturwissenschaftler, Kulturjournalist und Schriftsteller Hendrik Werner empfiehlt "Die siebte Sprachfunktion" von Laurent Binet: Roland Barthes wird angeblich überfahren und der Augenzeuge für den Tod des Autors ist niemand geringeres als Michel Foucault – Mitdenken und Schmunzeln vorprogrammiert!

Beiträge aus Ausgabe #5: Expeditionen

Beiträge aus Ausgabe #4: Poesie

Poetry on the DIGITAL road

Poetry on the road ist fester Bestandteil in Bremens literarischem Kalender. In diesem Jahr muss das Festival einen neuen, digitalen Weg einschlagen. Doch auch trotz der Pandemie dürfen wir uns auf spannende Inhalte und tolle Künstler*innen freuen!

Geruch in der Kunst: Odem 1-9 – Sabine van Lessen

Der Geruchssinn ist der usprünglichste aller Sinne – ungefiltert gelangt er direkt ins Gehirn. Und doch ist der Sinn gesellschaftlich und künstlerisch unterrepräsentiert. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts "Smell it! Geruch in der Kunst" zeigt die Städtische Galerie Bremen Odem 1-9 von Sabine van Lessen – eine öffentliche akustische Installation zu Gerüchen.

Satzwende: Nora Gomringer

Nora Gomringer stellt Forderungen - für die Lyrik! "Gebt ihr ein Sprungbrett, / drei goldene Taler / und einen Namen, für den sich / am Ende einer zerreißt." Ihr poetisches Manifest unter dem Titel "Gebt der Lyrik" ist unsere "Satzwende" im Monat Mai.
Ende des Monats ist Nora Gomringer bei "poetry on the digital road" zu erleben.


Brennpunkt Myanmar: Interview mit Indra Wussow

Zum Festival "poetry on the road" kamen in den letzten 20 Jahren Hunderte von Poet*innen aus aller Welt, darunter auch immer wieder Gäste aus Myanmar. Wie erlebt die Kuratorin, Autorin und Wissenschaftlerin Inda Wussow die aktuelle Lage der Künstler*innen und Autor*innen in Myanmar? Was bleibt nach dem Militärputsch vom poetischen Austausch?

Lesetipp: Inge Buck empfiehlt

Aus dem Barock kennen wir heute vor allem männliche Dichter. Die Bremer Lyrikerin Inge Buck empfiehlt uns, das zu ändern. Sie legt uns "Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden" von Sybilla Schwarz ans Herz. Ihre Liebessonette begeistern noch heute - und überschritten schon damals die Grenzen ihrer Zeit!

Lesetipp: Gianna Lange empfiehlt

Gianna Lange empfiehlt "Grief Is The Thing With Feathers" von Max Porter - einen Roman! Warum die Lyrikerin für unseren Poesie-Schwerpunkt ausgerechnet zu diesem Buch gegriffen hat? Sie beschreibt es als einen Roman, der wie ein Gedicht daher kommt, facettenreich und uneindeutig.

Mareen Bruns: Lesezeichen

"die nachrichtensprecher / sind bald die einzigen vertrauten / du sprichst mit ihnen, täglich", schreibt Lena Mareen Bruns in ihrem Beitrag für das Literaturmagazin Bremen. Ihr Gedicht "& stichwortgedenken" ist ein scharfer Blick auf unsere Gegenwart.

Beiträge aus Ausgabe #3: Wasser

Kollit: Wasser marsch! (4/4)

Das Kollit ist das Junge Kollektiv für Literatur in Bremen. Vier Mitglieder dieser Nachwuchsgruppe schreiben im April für das Literaturmagazin Bremen über das Thema Wasser.
Johanna Schwarz' Beitrag "Verblichene Wasserzeichen" erzählt von vergrabenen Erinnerungen.

Lesumer Lesezeit empfiehlt

Die Buchhandlung Lesumer Lesezeit in Bremen Nord ist nah am Wasser gebaut - an der Lesum und dem Dunger See. Die Buchhändlerinnen aus Lesum haben gleich zwei Lesetipps zum Thema Wasser parat.

Beiträge aus Ausgabe #2: Menschenrechte

Beiträge aus Ausgabe #1: Freundschaft

Ernesto Salazar-Jiménez über Sehnsucht

„Meine freiwillige Einsamkeit malt meine Kalender weiß. Aber die Zeit gewinnt jedes Mal ihren Wert zurück, wenn das Telefon klingelt.“ Über die Zeit, in der Freundschaft nur auf Fotos und am Telefon stattfinden kann, schreibt Ernesto Salazar-Jiménez. Sein Text „..., wenn das Telefon klingelt“ ist beim Literarischen Kulturaustausch 2020 entstanden.

Liebesgaben aus Bremen - Johann Wolfgang Goethe und Nicolaus Meyer

Den Bremer Arzt und Senatorensohn Nicolaus Meyer (1775-1855) verband mit dem Dichterfürsten Johann Wolfgang Goethe über dreißig Jahre lang ein umfangreicher Briefwechsel. In angenehmer Erinnerung blieb Meyer vor allem durch ganz besondere ‚Liebesgaben‘, die er seinem illustren Korrespondenzpartner aus bremischen Handelshäusern liefern ließ: edle Weine, Meeresfrüchte, Kunstwerke und Autographen, daneben auch aktuelle Mitteilungen über das bremische Gesellschafts- und Kulturleben.