Literarische Woche Bremen: Begegnung mit dem französischen Reporter und Schriftsteller Julien Blanc-Gras

Mi, 26. Januar 2022
19.00 Uhr

Institut français Bremen


Der französische Autor und Journalist spricht über seine Abenteuer auf der ganzen Welt, tritt in den Austausch mit dem Publikum und liest aus seinen Romanen.

Julien Blanc-Gras, geboren 1976 in Gap in den französischen Alpen, ist Journalist, Buchautor und leidenschaftlicher Reisender. Tourist. Wie ich mit Buddhas Mutter zu Abend aß, in Mosambik Frösche fing und Radarfallen im Busch entkam ist sein erstes Buch, das auf Deutsch erschien (Mare, 2015). 2020 kam sein zweites Buch auf Deutsch heraus. Das Eis brechen (Mare) berichtet mit trockenem Humor von Julien Blanc-Gras Abenteuern auf einem Segler im hohen Norden.
Zuletzt veröffentlichte er den Roman Envoyé un peu spécial, in welchem er seine Reisen in mehr als 30 Länder auf der ganzen Welt schildert, seine Treffen, seine Plagerei und seine Glückmoment auf dem Weg.

46. Literarische Woche Bremen

Im zeitlichen Kontext der Verleihung des Bremer Literaturpreises organisiert die Rudolf-Alexander-Schröder Stiftung seit 1976 die Literarische Woche Bremen. Mit einem jährlich wechselnden inhaltlichen Schwerpunkt bietet sie Lesungen, Ausstellungen, Filmvorführungen, Gespräche und Musik sowie Veranstaltungen für Jugendliche an. Die Literarische Woche Bremen ist stets ein Forum der Neugier, der Debatte und der zeitkritischen Auseinandersetzung in hochkarätiger Besetzung.


Eintritt €6 | erm. €4 (Vor Ort zu zahlen)
Anmeldung unter > kultur.bremen@institutfrancais.de
Nähere Informationen gibt es hier
Gespräch und Lesung auf Französisch mit deutscher Übersetzung.