Literatur an Ort und Stelle: Annette von Droste-Hülshoff im Münsterland

05. – 10. September 2021
Münster-Gievenbeck

Logo des Literaturfestivals "Literatur an Ort und Stelle"

So sitz ich Stunden wie gebannt,
Im Gestern halb und halb im Heute,
Mein gutes Fernrohr in der Hand,
Und laß es streifen durch die Weite.

(Annette von Droste-Hülshoff)

Als Autorin zu Lebzeiten fast unbekannt, war die Droste, die wohl bedeutendste deutsche Lyrikerin, ihrer Zeit weit voraus. In der Milieunovelle Die Judenbuche schildert sie die westfälische Landschaft und ihre Menschen. Das Tagungshaus liegt unweit vom Rüschhaus, ihrer „Einsiedelei voll Frieden und Sonnenschein“, und vom Schloss Hülshoff.

Literatur an Ort und Stelle

Die Topographie der deutschen Literatur ist dezentral: Kulturelle Knotenpunkte liegen nicht nur in den großen Metropolen, sondern auch in der „Provinz“. Diese reiche Vielfalt hat unsere Literaturgeschichte geprägt. Die Seminarreihe lädt ein zum literarischen Ortswechsel: Zum Sich-Zeit-Nehmen für Literarisches abseits der kulturtouristischen Routine, zur genaueren Lektüre und zu anregenden Gesprächen über das Gelesene und Erlebte an besonderen, für Leben und Werk der Autor*innen wichtigen Schauplätzen.


Leitung: Christine Holzner-Rabe
€445 EZ €490
Haus Mariengrund (Vollpension)

Evangelisches Bildungswerk Bremen
Telefon 0421 - 346 15 35
> www.bildungswerk.kirche-bremen.de

Anreise in eigener Verantwortung. Nähere Infos zu den einzelnen Seminaren und die Vertragsbedingungen (AGB) beim jeweiligen Veranstalter.