Literatur an Ort und Stelle: Christa Wolf in Mecklenburg

11. – 16. September 2022
Güstrow


Sie brauchte nur den rotflammenden Quittenstrauch jenseits der Straße anzusehen, eine wilde Unmöglichkeit vor dem nüchternen Getreidefeld

                                                                               (Christa Wolf)

Obwohl Christa Wolfs Leben durch den Zweiten Weltkrieg und ihre Arbeitssituation in der DDR von zahlreichen Ortswechseln geprägt war, entwickelte sie ien Heimatsgefühl zum mecklenburgischen Land, in dem sie dann ab Mitte der siebziger Jahre regelmäßig ihren Sommer verbrachte. An ihren Rückzugsort fand die Autorin, z.B. im Sommerstück, zu einer neuen Sensibilität für die Dinge, die Menschen und die Verhältnisse.

Literatur an Ort und Stelle

Die Topographie der deutschen Literatur ist dezentral: Kulturelle
Knotenpunkte liegen nicht nur in den großen Metropolen, sondern auch in der „Provinz“. Diese reiche Vielfalt hat unsere Literaturgeschichte geprägt. Die Seminarreihe lädt ein zum literarischen Ortswechsel: Zum Sich-Zeit-Nehmen für Literarisches abseits der kulturtouristischen Routine, zur genaueren Lektüre und zu anregenden Gesprächen über das Gelesene und Erlebte an besonderen, für Leben und Werk der Autor*innen wichtigen Schauplätzen.


Leitung: Ina Düking
DZ € 623 EZ € 653
Haus der Kirche (Vollpension)

Bremer Volkshochschule
Telefon 0421 361 36 56
> www.vhs-bremen.de