Literatur an Ort und Stelle: Christian Dietrich Grabbe in Detmold

16. – 21. August 2021
Detmold

Logo des Literaturfestivals "Literatur an Ort und Stelle"

Mein Malheur besteht einzig darin, daß ich in keiner größern Stadt, sondern in einer Gegend geboren bin, wo man einen gebildeten Menschen für einen verschlechterten Mastochsen hält.

(Christian Dietrich Grabbe)

Grabbes exzessives Leben begann und endete in Detmold: 1836 starb der bedeutende Dramatiker mit 34 Jahren nur wenige hundert Meter von seinem Geburtshaus entfernt. Der Erfolg blieb ihm zu Lebzeiten versagt, seine ambitionierten Stücke überforderten die Bühnen der Zeit. Erst die Moderne griff Grabbes Werk wieder auf, die Nationalsozialisten schließlich instrumentalisierten seine Hermannsschlacht als nationale Dichtung.

Literatur an Ort und Stelle

Die Topographie der deutschen Literatur ist dezentral: Kulturelle Knotenpunkte liegen nicht nur in den großen Metropolen, sondern auch in der „Provinz“. Diese reiche Vielfalt hat unsere Literaturgeschichte geprägt. Die Seminarreihe lädt ein zum literarischen Ortswechsel: Zum Sich-Zeit-Nehmen für Literarisches abseits der kulturtouristischen Routine, zur genaueren Lektüre und zu anregenden Gesprächen über das Gelesene und Erlebte an besonderen, für Leben und Werk der Autor*innen wichtigen Schauplätzen.


Leitung: Christian Schienke
€480 EZ €560
Jugend-Bildungsstätte Kupferberg (Vollpension)

Evangelische Erwachsenenbildung Oldenburg
Tel.: 0441 9 25 62-0
> www.eeb-oldenburg.de

Anreise in eigener Verantwortung. Nähere Infos zu den einzelnen Seminaren und die Vertragsbedingungen (AGB) beim jeweiligen Veranstalter.