Literatur an Ort und Stelle: Joseph Roth in Wien

08. – 13. August 2021
Wien

Logo des Literaturfestivals "Literatur an Ort und Stelle"

Es gab einen Weg, wo die Straßenbahnden Jasmin streift, die Bäume standen hart an den Schienen. Man fuhr, kling-klang, es war eine Art Schlittenfahrt für Sommertage.

(Joseph Roth)

Während das Habsburgerreich am Ende des Ersten Weltkriegs zerfiel, begann Roth seine Schriftstellerlaufbahn in Wien. In seinen Schilderungen der Kriegs- und Nachkriegszeit verbindet sich der nostalgische Blick zurück auf das Zentrum der alten Donaumonarchie mit einer tiefen Skepsis gegenüber der Hauptstadt der neuen Alpenrepublik.

Literatur an Ort und Stelle

Die Topographie der deutschen Literatur ist dezentral: Kulturelle Knotenpunkte liegen nicht nur in den großen Metropolen, sondern auch in der „Provinz“. Diese reiche Vielfalt hat unsere Literaturgeschichte geprägt. Die Seminarreihe lädt ein zum literarischen Ortswechsel: Zum Sich-Zeit-Nehmen für Literarisches abseits der kulturtouristischen Routine, zur genaueren Lektüre und zu anregenden Gesprächen über das Gelesene und Erlebte an besonderen, für Leben und Werk der Autor*innen wichtigen Schauplätzen.


Leitung: Gudrun Boch und Christof Eckardt
€653 EZ €722
Kardinal König Haus (Halbpension)

Volkshochschule Lilienthal-Grasberg-Ritterhude-Worpswede
Tel.: 04298 929-241 /-236
> www.vhs-lilienthal.de

Anreise in eigener Verantwortung. Nähere Infos zu den einzelnen Seminaren und die Vertragsbedingungen (AGB) beim jeweiligen Veranstalter.