Online-Seminarreihe: Die Dichterin Christine Lavant

Do. 16./23./30. September 2021
10.00 Uhr
Online-Seminar


Die österreichische Dichterin Christine Lavant ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen der Nachkriegszeit, weniger bekannt in Deutschland als in ihrem Heimatland. Sie war eine Zeitgenossin von Ingeborg Bachmann, auch in Kärnten geboren wie diese und im selben Jahr verstorben. Sie erhielt 1954 und 1964 den Georg-Trakl-Preis und 1970 den Österreichischen Staatspreis.

In dieser Veranstaltung wird sich vor allem mit ihren Gedichten beschäftigt, die fast ausschließlich von einer radikalen „Selbstentblößung“ bestimmt sind, die bedingungslos subjektiv eine „Ich-Lyrik“ präsentieren, die durchaus kritisch gesehen werden kann. Schreiben als Ausweg aus sich selbst. „Kunst wie meine ist nur verstümmeltes Leben, eine Sünde wider den Geist“, sagt sie von sich selbst. Ihre Lyrik voller expressiver und kraftvoller Bildersprache ist dabei eine ständige Auseinandersetzung mit Glaubensfragen und Zweifeln.

Zum Profil von Dozentin Ulrike Marie Hille


Entgelt: €27,00
Anmeldung und weitere Informationen:
​> www.uni-bremen.de

Porträt von Ulrike Marie Hille
© Volker Koch