Online-Symposium: Die Pest

16. April 2021
17.00 - 20.00 Uhr
Online-Symposium: Die Pest


Albert Camus: Die Pest

Albert Camus‘ Roman Die Pest hat im vergangenen Jahr so viele Leser*innen gefunden wie schon lange nicht mehr, das 1947 erschiene Buch wurde 2020 wieder zum Bestseller. Kein Wunder, schließlich erkennen wir darin viele Parallelen zu unserem heutigen Leben in der Pandemie. Vor allem jedoch lesen wir in dem Roman davon, wie wir angesichts von Krankheit weitermachen, wie wir im Kampf gegen das Übel unsere Menschlichkeit wahren und wie wir diesen Kampf nicht aufgeben: Nämlich indem wir solidarisch handeln.

Um Solidarität, Die Pest und die Camus‘sche Philosophie dahinter soll es im Online-Symposium gehen. Fragen, um die sich das Symposium drehen wird: Wieso Camus lesen? Wieso Die Pest? Wieso gerade jetzt? Was lernen wir aus dem Roman für das Leben in der Pandemie? Was für das Leben als solches? Geplant sind neben der Lektüre von Textstellen gemeinsame Diskussionsrunden, zu denen auch Vertreter*innen solidarisch handelnder Initiativen aus Bremen eingeladen sind.
 

#camus4solidarity

Ist das Projekt einer Gruppe von Studierenden, die unter Leitung von Dr. Svantje Guinebert im Uni-Seminar „Vorhang auf und Bühne frei: Eine Aufbereitung des Werks Albert Camus’ für die Öffentlichkeit“ Die Pest gelesen haben. In der Auseinandersetzung mit dem Roman ist das Projekt zusammen.denken: #camus4solidarity entstanden, eine Reihe öffentlicher Aktionen.

Mehr Infos zum Projekt findet ihr hier


Anmeldung bis zum 12. April 2021 an: > eueb2021@uni-bremen.de oder bei Instagram
 

Steine bei #camus4solidarity
© Svantje Guinebert