Linus Giese

© Anette Etges

Linus Giese, geboren 1986 in Bremen, ist studierter Germanist und arbeitet seit November 2017 als Blogger, Journalist und Buchhändler in Berlin. Auf buzzaldrins.de schreibt er über Bücher und auf ichbinslinus.de über seine Transition. Gieses Buchblog Buzzaldrins Blog fand schon in der Tagesschau und Radiobeiträgen Erwähnung. Er rezensiert auf seinem Buchblog vor allem anspruchsvolle zeitgenössische Literatur und ist auf verschiedenen Buchmessen präsent. Daneben verfasste Giese mehrere Artikel für überregionale Zeitungen, in denen er sich mit Transrechten, Geschlechterrollen und Transfeindlichkeit auseinandersetzt.
Zuletzt veröffentlicht wurde sein autobiographischer Roman
Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war 2020.

Weitere Informationen zu Leben und Werk

Mehr von Linus Giese

#26 Linus Giese: "Ich bin jetzt angekommen" [38:14]

Früher bloggte Linus Giese über die Bücher alter, weißer Männer, heute arbeitet er in dem queer-feministischen Buchladen She said. Und auch sonst hat sich einiges radikal verändert in seinem Leben. Giese ist nämlich trans. Über sein Coming Out und von seiner Leidenschaft für Literatur erzählt er in dieser Podcast-Folge.

Lesung mit Linus Giese

Am 04. November 2021 hat Linus Giese aus seinem Buch "Ich bin Linus" gelesen. So persönlich wie das Buch war auch die Lesung mit Linus, der offen und nah von seinem Leben als trans Mann erzählt hat. Ein Bericht zum Nachlesen.


Bibliographie

Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war

2020
Rowohlt Verlag, ISBN: 978-3-499-00312-7
224 Seiten, €15,00
 

Ein Satz, der wie eine Selbstverständlichkeit klingt – «Ich bin Linus» –, doch er teilt sein Leben in ein Davor und Danach. Auf beeindruckende Weise erzählt Linus Giese, warum er einunddreißig Jahre alt werden musste, um laut auszusprechen, dass er ein Mann und trans ist und warum sein Leben heute vielleicht nicht einfacher, aber sehr viel glücklicher ist.
«Wer verstehen will, welche verschlungenen Wege es manchmal sein können, auf denen sich die eigene Identität entdecken lässt, wer verstehen will, wie sich eine Person immer wieder neu finden kann, wer verstehen will, was es heißt, trans zu sein, dass das nicht nur im Singular, sondern im Plural existiert, dass es ein ganzes Spektrum gibt, wie sich als trans Person leben, denken und lieben lässt – all denen sei dieses Buch ans Herz gelegt.» (Carolin Emcke)
Eigentlich ahnt er es seit seinem sechsten Lebensjahr. Doch aus Sorge darüber, wie sein Umfeld reagieren könnte und weil ihm Begriffe wie trans, queer, nicht-binär fehlen, verschweigt Linus lange, wer er wirklich ist. Mit dem Satz «Ich bin Linus» beginnt im Sommer 2017 sein neues Leben, das endlich nicht mehr von Scham, sondern Befreiung geprägt ist.
«Linus Giese erzählt seine Geschichte so offen, mutig und spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Ich sage das nicht oft, aber: Hören Sie diesem Mann zu.» (Margarete Stokowski)

Ich bin Linus gibt es auch als Hörbuch, gelesen von Linus Giese selbst.

Zum Hörbuch