Die Zeichnung zeigt verschiedene Menschen, die gegen rechts demonstrieren.
© Lucia Zamolo

#37: Gegen rechts

Im Februar stehen wir auf: für eine bunte Welt, eine bunte Literatur – gegen rechts! Oder? „Statt gegen rechts zu kämpfen sollten wir keine Scheu haben, in aller Härte miteinander um die Zukunft zu streiten“, fordert unser Kolumnist Per Leo. Nach diesem Motto lasst uns in dieser Ausgabe auch gerne streiten – natürlich miteinander.

Lesetipp: Die Schwarze Kinderbibliothek empfiehlt

Schwarze Perspektiven zählen - nicht nur im Black Story Month Februar, sondern immer. Damit Kinder rassismuskritisch aufwachsen, empfiehlt die Schwarze Kinderbibliothek das Sachbuch "Gib mir mal die Hautfarbe".

Lesezeichen: Loubna Khaddaj

Loubna Khaddaj nimmt mit ihrem Lesezeichen Platz im Stempelkarussel. Sie untersucht Begriffe wie "Migrationshintergrund", "Einzelfall" oder "Duldung", mit denen Menschen in Deutschland immer wieder abgestempelt werden.

Satzwende: Per Leo (2/2)

Nach dem ersten Teil unserer Satzwende-Kolumne von Per Leo könnte man meinen, gegen die Rechte sei kein Kraut gewachsen. Stimmt aber nicht, meint Per Leo, wenn wir statt auf der symbolischen auf der politischen Ebene agieren. Wie das geht? Lies selbst!

Poetry-Slammerin Ela Fischer erzählt in diesem Audio davon, wie ermüdend es ist, sich gegen rechts zu behaupten. Darüber, wie es ist, geärgert zu werden - und wie wichtig es ist, wenn Kinder auf Plakate schreiben: "Niemand soll geärgert werden!"

Über den Rechtsruck schreiben

Jörg Isermeyer schreibt über den aktuellen Rechtsruck und die Erfolge der AfD - für Kinder. Warum das so wichtig ist und wie er das Projekt angeht, hat er Sinja Konduschek im Interview verraten.

Der Verein Deutscher Sprache sagt selbst, dass er sich für den Erhalt der deutschen Sprache einsetzt. Jetzt ist er allerdings durch rechtspopulistische Vorfälle aufgefallen und ein Vorstandsmitglied war bei einem Treffen mit Nationalsozialisten anwesend.

Lesetipp aus der Redaktion: "Das Verschwinden des Josef Mengele"

"Todesengel", so wurde Josef Mengele, Lagerarzt in Auschwitz, genannt. Nach dem Ende des Dritten Reichs versteckte er sich in Südamerika. Von seinem Leben auf der Flucht und der Jagd nach ihm erzählt die Graphic Novel "Das Verschwinden des Josef Mengele" von Matz und Jörg Mailliet nach dem Roman von Olivier Guez.

Die nächste Ausgabe erscheint am 07. März unter dem Titel #38: Haut!


Lerne die Autor*innen kennen: