Ein verlorenes Kuscheltier liegt in der Stadt auf dem Kopfsteinpflaster.
© Rike Oehlerking

#40: Verluste

Ob kollektive oder persönliche Trauer – wenn wir etwas Bedeutendes verlieren, scheint erst einmal die Zeit still zu stehen. Und doch stehen Verluste letztendlich für die Akzeptanz der Tatsache, dass wir uns fortwährend verwandeln – ohne zu wissen, was am Ende der Verwandlung steht.

Magazinchen: „Mama liest vor“ empfiehlt

Auf ihrem Kinderbuchblog „Mama liest vor“ stellt Daniela Krause Bilder- und Kinderbücher vor. Zum Thema Verluste hat sie für uns das Bilderbuch „Der Baum der Erinnerung“ von Britta Teckentrup aus dem Regal gezogen: ein Helfer, wenn die richtigen Worte fehlen.

Aus dem Koller: "Großkram"

In ihrer Kurzgeschichte "Großkram" beschreibt Vera Broszeit den Abschied von einer Beziehung. Welche Dinge wandern in die Kiste, die später gut verschlossen auf dem Dachboden stehen wird? Lies selbst!

Inge Buck: "Schreiben ist die beste Form des Erzählens"

Wie wichtig sind Erinnerungen? Und wie verläuft eine Lesung, die auch von Verlusten geprägt ist? Davon, wie sie die Buchpremiere der Neuauflage von Aus dem Gepäck der Kriegskinder erlebt hat, berichtet Autorin Inge Buck im Interview. Hier erfährst du mehr.

Lesetipp aus der Redaktion: „Dodos auf der Flucht“

Weißt du, was ein Quagga ist? Oder ein Schlanklori? Bevor du jetzt lange suchen musst, verraten wir es dir: Es sind Tiere. Im Zoo kannst du sie aber nicht mehr ansehen, in freier Natur schon gar nicht, denn diese Tiere sind ausgestorben. Willst du mehr über sie erfahren, liest du am besten Dodos auf der Flucht von Mikael Vogel.

"Schockierend, grausam, bewegend - und am Ende ein sehr lehrreiches Buch", beschreibt Kritiker Gerrit Bartels den Roman "Vierundsiebzig" von Ronya Othmann. Damit ist die Autorin bei OUT LOUD zu Gast - im Gästebuch kannst du mehr erfahren.

Lesezeichen: Dariusz Targański

Was geht dir durch den Kopf, wenn du vor der Ruine deines vergangenen Lebens stehst? In der Kurzgeschichte "In These Ruins, Our Future" lotet der 1994 in Bremen geborene Dariusz Targański einen Verlust aus.


Lerne die Autor*innen kennen: