Moritz Rinke

Porträt von Moritz Rinke
© Rowohlt Verlag

Moritz Rinke, geboren 1967 in Worpswede, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Gleichzeitig schrieb er Kolumnen und Reportagen. Von 1994 bis 1996 arbeitete er beim Berliner Tagesspiegel. Für seine Reportagen erhielt er zweimal den renommierten Axel-Springer-Preis. 1995 debütierte er als Dramatiker mit Der graue Engel. Republik Vineta wurde in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zum besten deutschsprachigen Stück der Spielzeit 2000/01 gewählt und 2001 für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert, ebenso wie Die Optimisten (2004), Café Umberto (2006) und Wir lieben und wissen nichts (2013). 2010 erschien sein vielgelobter Roman Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel, der wochenlang auf der Bestsellerliste stand. Moritz Rinke lebt in Spanien und in Berlin.


Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García

Roman, 2021
KiWi, ISBN: 978-3-462-05452-1
448 Seiten, €24,00

In seinem kleinen Postbüro in Yaiza sortiert Pedro Fernández García seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr, sondern nur noch Werbesendungen. So hat er unendlich viel Zeit, um am Hafen Café con leche zu trinken, seinem Sohn Miguel alles über historische Vulkanausbrüche zu erzählen und den Geheimnissen seiner Familie auf den Grund zu gehen. Was hat sein Großvater in den dreißiger Jahren in Spanisch-Marokko gemacht? Wer war der mysteriöse Deutsche, bei dem er angestellt war? Als sich Pedros große Liebe Carlota von ihm trennt und mit Miguel nach Barcelona zieht, wird es plötzlich still in seinem Leben. Auch sein Freund Tenaro, ein arbeitsloser Fischer ohne Boot, der angeblich mit Hemingway verwandt ist, kann ihn nicht aufheitern. Und dann sitzt da auf einmal ein Mann in seiner Küche, Amado, ein Flüchtling, der auf Lanzarote die Freiheit gesucht und ein Gefängnis vorgefunden hat. Pedro, Tenaro und Amado beschließen, Miguel zurückzuholen. Sie schmieden einen wahnwitzigen Plan – und merken, wie viel es zu gewinnen gibt, wenn alles verloren scheint.


Westend

E-Book, 2019
Rowohlt E-Book, ISBN: 978-3-644-00702-4
68 Seiten, €4,99

Eduard und Michael haben gemeinsam Medizin studiert und nebenbei in einer Band gespielt, den Rolling Docs, bis sich die Wege trennten. Eduard operiert als Schönheitschirurg im Krisengebiet der westlichen Seele und entfernt die Angst, alt und wertlos zu sein. Michael arbeitet für eine humanitäre Organisation und kommt eben aus Afghanistan zurück; was er mitbringt, sind Geschichten von Gewalt und sinnlosem Sterben. Welten prallen aufeinander, als sich Eduard und Michael nach Jahren wiedersehen – nicht nur politisch, sondern auch privat. Denn Eduard hat mittlerweile Charlotte geheiratet, die davor mit Michael zusammen war. Erneut ist Charlotte zwischen den grundverschiedenen Männern hin- und hergerissen. So komfortabel ihr Leben in dem Haus ist, das sie und Eduard sich gerade gekauft haben, so unerfüllt und vor allem kinderlos ist es geblieben. Zugleich stagniert ihre Karriere als Sängerin, obwohl sie demnächst in Haydns Die Schöpfung ein Comeback feiern soll. Und dann ist da noch Lilly, die junge Nachbarin, ebenfalls Medizinstudentin, in deren unbefangene Direktheit sich wiederum Eduard verliebt, sodass die alte Ordnung endgültig zu zerfallen droht.

Auf der Folie von Goethes "Die Wahlverwandtschaften" erzählt Moritz Rinke von einer untergehenden Welt: von Burgen der Bürgerlichkeit, die brüchig geworden sind; von Menschen, deren Biographien und Körper vernarbt sind vom Krieg oder vom Erfolgsdruck. Westend ist wahrscheinlich Moritz Rinkes bisher reifstes Stück und ganz sicher sein schonungslosestes.


Erinnerungen an die Gegenwart

Betrachtungen, 2014
KiWi, ISBN: 978-3-462-04611-3
224 Seiten, €8,99

Moritz Rinke kauft sich einen Hochzeitsanzug und macht in Istanbul Revolution. Er besucht mit Christian Wulff einen Therapeuten fürs Karriereende, schreibt für Seehofer Briefe an dessen Ex-Freundin und analysiert das Regierungsinstrument namens SMS. Er durchstreift unsere Gegenwart, wird zu ihrem Chronisten und entdeckt die Farce als höhere Gesellschaftsform. Er trifft den zweiten Mann auf dem Mond, vergnügt sich mit Max Frisch im Stundenhotel, sieht Hölderlin in deutschen Talk-Shows und schiebt Mozart in die iCloud. Zuletzt steht er mit der allgegenwärtigen Krise vor dem Kanzleramt im Schnee. Klug und wortgewandt, witzig und anrührend nimmt Moritz Rinke in seinen Texten die Wirklichkeit in den Blick, findet überall die Tyrannei des Augenblicks und nur in der Fiktion den feinen Moment des Innehaltens und Überdauerns.


Wir lieben und wissen nichts

Theaterstück, 2013
Rowohlt, ISBN: 978-3-499-24519-0
128 Seiten, €11,00

Zwei Paare treffen sich zum Wohnungstausch. Hannah muss für einige Zeit nach Zürich, um dort Zen-Kurse für gestresste Bankmanager zu geben. Ihr Freund Sebastian soll sie begleiten. Währenddessen zieht bei ihnen Roman ein, ein Informatiker, der berufsbedingt von hier den Abschuss eines Satelliten in das All verfolgen will. Dass Roman von seiner Schweizer Firma gerade entlassen wurde, ahnt er dabei noch nicht; das weiß nur Magdalena, seine Frau, die aber vorerst schweigt. Romans eigene Unwissenheit ist aber nur einer der Konfliktpunkte, um die Moritz Rinkes so liebevoll wie gnadenlos gezeichnete Figuren kreisen. Der altmodisch-melancholische Kulturhistoriker Sebastian erkennt in Roman, einem Fanatiker der Technik und Effizienz, sofort seinen Erzfeind. Zugleich findet Hannah nicht ohne Grund Gefallen an Romans Macherqualitäten. Umgekehrt wird Magdalena von Sebastians Melancholie fast magisch angezogen. Bereits seit längerem schwelende Beziehungskrisen brechen offen aus und eskalieren zu einem Kampf der Kulturen – bis am Ende sogar ein Schuss fällt.


Also sprach Metzelder zu Mertesacker ...

Liebeserklärungen an den Fußball, 2012
KiWi, ISBN: 978-3-462-04401-0
208 Seiten, €7,99

Literatur und Fußball: Ist nicht beides zunächst Spiel? Und geht es nicht trotz des Spiels in der Fiktion und auf dem Rasen immer um alles, ums Letzte, ums Ganze? Moritz Rinke, einer der bekanntesten Dramatiker Deutschlands, Romancier und selbst Stürmer in der DFB-Autoren-Nationalmannschaft, hat seiner großen Leidenschaft nun endlich ein Buch gewidmet: Er imaginiert sich als Poolwächter der deutschen Nationalmannschaft ins Schlosshotel Grunewald oder mit Beckenbauer auf die Toilette; er schreibt für Angela Merkel Liebesbriefe an Bastian Schweinsteiger, für Jogi Löw Wutreden, über Kloses Torkrisen Dramolette und entführt den DFB-Pokal heimlich in die Berliner Nacht.


Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel

Roman, 2011
KiWi, ISBN: 978-3-462-04342-6
496 Seiten, €12,00

Worpswas? Worpswede!

Ausgerechnet als Paul Wendland mit seinem Leben und seinen kuriosen Kunstprojekten in die Zukunft starten will, holt ihn die Vergangenheit ein: In Worpswede drohen das Haus seines Großvaters und sein Erbe im Moor zu versinken. Die Reise zurück an den Ort der Kindheit zwischen mörderischem Teufelsmoor, norddeutschem Butterkuchen und traditionsumwitterter Künstlerkolonie nimmt eine verhängnisvolle Wendung …

Mit seinem furiosen Romandebüt hat Moritz Rinke bereits unzählige Leser begeistert. Mit hinreißender Tragikomik erzählt er von unheimlichen Familiengeheimnissen, vom Künstlerleben, von Ruhm, Verführung und Vergänglichkeit, vom Lieben und Verlassenwerden und von einem Dorf im hohen Norden, das berühmt ist für seinen Himmel und das flache Land.


Die Nibelungen

Moderne Version, 2007
Rowohlt, ISBN: 978-3-499-24514-5
256 Seiten, €12,00

Im Auftrag der Stadt Worms schrieb Moritz Rinke eine moderne Version der „Nibelungen“; 2002 wurden die dortigen Nibelungen-Festspiele mit der Uraufführung seines Stücks eröffnet. Nach vier erfolgreichen Festspieljahren hat Rinke den Stoff nun noch einmal komplett neu gefasst: „Siegfrieds Frauen“ wurde 2006 uraufgeführt, gefolgt von „Die letzten Tage von Burgund“ im Jahr 2007. Mit dieser Ausgabe liegt Rinkes Neufassung seines Erfolgsstücks nun endlich vor, begleitet von einem Nachwort des Romanciers und Dramatikers John von Düffel.


Café Umberto

Szenen, 2005
Rowohlt, ISBN: 978-3-499-24185-7
160 Seiten, €8,95

Kann man über Arbeitslosigkeit noch schreiben?

Grundsätzlich nein, jedenfalls nicht auf die herkömmliche, gutgemeint sozialkritische Art ... Der einzige Weg zu diesem Thema ist der Umweg. Und eine solche, sehr persönliche Abschweifung ins Herz der Sache hat Moritz Rinke mit seinem neuesten Stück gewagt: "Café Umberto" ist kein Arbeitslosen-Drama, es sind drei Liebesgeschichten aus der Arbeitslosigkeit. (John von Düffel)


Das große Stolpern

Betrachtungen, 2005
KiWi, ISBN: 978-3-462-03628-2
208 Seiten, €8,99

Mein Gott, was für eine Welt! Die Gegenwart, das absurde Tempo, der große Wirbel in allem – worum geht es eigentlich? Bei Moritz Rinke steht diese Frage im Mittelpunkt all seiner Geschichten. So fährt er bis nach Geiernest, um den Mann zu suchen, der den Bundeskanzler ohrfeigte; so geht er auf einer Kreuzfahrt in deutschen Mentalitäten und 22.000 Eiern baden. Er recherchiert in einer Klinik für Arbeitssüchtige, beobachtet hysterische Menschen, die ihre Haustiere durch ICE-Toiletten wegspülen, landet durch ein Navigationshandy von Dolly Buster im deutschen Swingerclub oder mit Madonna im Reformhaus.


Trilogie der Verlorenen

Stücke, 2002
Rowohlt, ISBN: 978-3-499-23194-0
304 Seiten, €10,90

Die Trilogie der Verlorenen umfasst drei Bühnenstücke: Der Mann, der noch keiner Frau Blöße entdeckte, Männer und Frauen und Republik Vineta, das mit großem Publikums- und Presseerfolg am Thalia Theater uraufgeführt wurde. Begleitet werden die Stücke von zwei Dramoletten, kleineren Texten zum Theater und zwei Gesprächen mit Peter Zadek und Bernhard Minetti. Republik Vineta wurde zum besten deutschsprachigen Bühnenstück 2001 gewählt.


Republik Vineta

Ein Stück in vier Akten, 2000
Rowohlt E-Book, ISBN: 978-3-644-90621-1
65 Seiten, €3,99

Fünf Führungskräfte haben sich unter der Leitung Robert Leonhards und seiner Assistentin zu einer geheimen Planungskonferenz zurückgezogen. In einer abgeschiedenen Villa arbeiten sie an dem Projekt «Vineta», einer neuen Stadt und einem «Themenpark der untergegangenen Träume», die auf einer unbewohnten Insel entstehen sollen. Die ersten Frachtschiffe sind schon unterwegs, da lässt Leonhard, dem offensichtlich Zweifel kommen, den Stararchitekten Sebastian Färber holen, der das allgemein beschlossene Konzept verwirft. Ideologische Gräben tun sich auf, unter den Männern entbrennt ein hemmungsloser Machtkampf, der auch Mordpläne nicht scheut. Dies jedoch ist erst der Anfang einer ganzen Kette tragikomischer Entwicklungen.