Jutta Reichelt

Porträt von Jutta Reichelt
© Nicolai Wolff

Jutta Reichelt, geboren 1967, lebt als Schriftstellerin und Geschichtenanstifterin in Bremen. Sie schreibt Romane, Erzählungen, literarische Essays und bloggt Über das Schreiben von Geschichten. Für unterschiedliche Institutionen (Bremer Blaumeier-Atelier, Wilhelm-Wagenfeld-Museum, Universität Bremen, Bremer Literaturkontor,  u. a. ) entwickelt und leitet sie Schreibwerkstätten und -projekte, darunter auch zwei Schulhausromane, die unter ihrer Leitung für das Literaturhaus Bremen entstanden sind.
Jutta Reichelt wurde für ihre schriftstellerische Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2020 mit dem Projektstipendium der Freien Hansestadt Bremen für die Fertigstellung ihres aktuellen Schreibprojektes mit dem Arbeitstitel Lebensgeschichtslosikeit – eine autobiografische Annäherung.
Jutta Reichelt ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, im Förderverein des Bremer Literaturhauses, im Bremer Literaturkontor und im Klub Dialog.

Preise und Stipendien:
2020 Projektstipendium de Freien Hansestadt Bremen
2008 Preis der Jury des X. Irseer Pegasus
2001 Würth-Preis der Tübinger Poetik-Dozentur

www.juttareichelt.com


Cover des Buches "Blaumeier oder der Möglichkeitssinn" von Jutta Reichelt

Blaumeier oder der Möglichkeitssinn

Portraitbuch, 2020
Eigendruck, ISBN: 978-3-00–065264-6
244 Seiten, €24,00

Blaumeier oder der Möglichkeitssinn ist eine Einladung 22 Menschen kennenzulernen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und die eins verbindet: Sie sind BlaumeierKünstler*innen. Deswegen ist ein Buch, das von diesen Menschen erzählt automatisch auch ein Buch über Kunst. Es erzählt von der Angst zu scheitern, nicht gut genug zu sein, aber ebenso von der Freude, wenn etwas seine Form, seinen Ausdruck findet.


Cover des Buches "Wie ich Schriftstellerin wurde" von Jutta Reichelt

Wie ich Schriftstellerin wurde

Heft, 2020
Eigendruck, ISBN: -
16 Seiten, €12,00

Dieses Heft ist eine Art „Auskopplung“ aus dem Text zum Thema „Lebensgeschichtslosigkeit“, an dem Jutta Reichelt gegenwärtig arbeitet. Oder mit den Worten der Schriftstellerkollegin Ulrike Ulrich (Zürich): „Damit rollst du dem großen Text einen roten Teppich aus.“ Der Kauf des Heftes ist zudem eine Möglichkeit, die Autorin in der Corona-Krise finanziell zu unterstützen (Bestellungen zum Preis für 12 Euro an juttareichelt@aol.com).


Cover des Buches "Wiederholte Verdächtigungen" von Jutta Reichelt

Wiederholte Verdächtigungen

Roman, 2015
Klöpfer & Meyer, ISBN: 978-3-86351-093-0
184 Seiten, €20,00

Christoph ist verschwunden. Eigentlich wollte er nach ein paar Stunden wieder da sein, aber dann erhält seine Freundin eine SMS, er habe sich da »idiotisch in etwas verrannt …«. Beunruhigt über sein Fernbleiben beginnt Katharina über die möglichen Ursachen zu spekulieren. Ihre Nachforschungen beginnen im Bremer Stadtteil Walle und reichen zurück bis in Christophs Kindheit. Verlief diese vielleicht anders, als er bisher angenommen hatte? Katharina und Christoph geraten immer mehr in den Strudel einer Entwicklung, die sie nicht mehr aufhalten, nicht mehr kontrollieren können …


Cover des Heftes "Es wäre schön" mit vier Erzählungen von Jutta Reichelt

Es wäre schön

Erzählungen, 2014
Logbuch Verlag, ISBN: 978-3-00-044772-3
32 Seiten, €8,00

Vier Prosa-Miniaturen der Bremer Autorin Jutta Reichelt versammelt ein kleiner Band des Logbuch-Verlags. Dicht und einfühlsam erzählt die Autorin über Beziehungsgeflechte und Begegnungen.