Ulrike Marie Hille

Porträt von Ulrike Marie Hille
© Volker Koch

Ulrike Marie Hille wurde 1942 in Dresden geboren. Nach dem Studium von Literaturwissenschaft und Geschichte in Göttingen und einer gestaltpädagogischen Ausbildung als Poesie- und Bibliotherapeutin am Fritz-Perls-Institut war sie viele Jahre als Lehrerin in Niedersachsen und seit 1973 in Bremen tätig. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin in Bremen und unterrichtet an der VHS poetisches Schreiben und Lesen und hält regelmäßig Poetik-Vorlesungen in der Akademie für Weiterbildung an der Universität Bremen.


Poetisches Lernen – Poesie zwischen Wissenschaft und Selbsterfahrung: Sprache, Dichtung, Leidenschaft

ein Lebensbericht, 2015
utzverlag, ISBN: 978-3831618286
176 Seiten, €14,90 

Was bedeutet poetisches Lernen? Es ist eine Schule für Dichter und Dichterinnen oder solche, die es gerne werden wollen, eine Kreativ-Werkstatt, die das Schreiben und Lesen von Gedichten lehrt und zum poetischen Denken und Handeln anleitet. Ulrike Marie Hille hat jedoch keineswegs die Absicht, Methoden und Regeln der Dichtkunst zu erklären, sondern möchte am Beispiel eigener Lebenserfahrungen eine Lehre vom literarischen Schreiben und Lesen darstellen, die in der Poesie eine »Wissenschaft des Herzens« sieht und somit vielleicht zur Menschenbildung oder zur Menschenliebe beitragen kann.


Großes Mädchen

Erzählungen und Gedichte, 2011
BS-Verlag, Rostock, ISBN: 978-3867851671
82 Seiten 

Aus der Perspektive des „Großen Mädchens“, das mit sich und seinen Gedanken allein gelassen ist, erzählt Ulrike Marie Hille von Kindheitserfahrungen, die vor allem die beklemmende Nachkriegszeit zum Thema haben. Aber weit über autobiografisches Erzählen hinaus geht es hier um allgemeine Wortlosigkeit und die Ursprünge einer eigenen poetischen Sprache.

In acht Erzählungen und zwanzig Gedichten führt uns die Dichterin in eine Welt, die von verstörenden Erinnerungen, fantasievollen Begegnungen und kuriosen Beobachtungen angefüllt ist. Der oft bedrückenden, sehnsuchtsvollen Grundstimmung der Erzählungen kann sich niemand verschließen. Ihnen sind die Gedichte zugeordnet, in denen das „Große Mädchen“ – erwachsen geworden – „müde von der langen Reise / das Fenster zum Mond öffnet / und seine Kleider gegen den Wind wirft / dass Staub herausfällt“.


Die Angsthäsin

Erzählungen 2009
BS-Verlag, Rostock, ISBN: 978-3867850834
78 Seiten

So bewegten sich Männer und Frauen miteinander und rieben sich aneinander auf, schreibt Ulrike Marie Hille in ihrer Erzählung “Männer und Frauen beim Tanz”. Ein Satz, der den Charakter der Erzählungen in ihrem Buch treffend widerspiegelt.


Voll Mond Mein Mund

Gedichte 2008
BS-Verlag, Rostock, ISBN: 978-3867850469
75 Seiten, €13,99

Mit Illustrationen von Harald Zilly

Ulrike Marie Hille hat mehrere Gedichtbände veröffentlicht und ist als Dozentin für literarisches Schreiben an verschiedenen Institutionen in Bremen tätig. Harald Zilly, geb. 1948 in Pfinztal/Karlsruhe, freiberuflicher Maler und Grafiker, lebt seit 1991 in Bremen. Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland.


Cover von Tangonosferatu oder die Zärtlichkeit der Vampire

tangonosferatu: oder die Zärtlichkeit der Vampire

Gedichte 2003
Atlantik Verlag, Bremen, ISBN: 978-3926529893
111 Seiten, €12,80

"am fluss in den niederungen
musik aus den vorstädten argentiniens
männer und frauen die sich traurig umfassen
tanzende die sich wortarm umarmen
und sich liebesgeschichten erzählen
von der zärtlichkeit der vampire
und den abschieden immerzu"


überlebensfluglied - chant d´un vol de survie

Deutsch-französische Gedichte 2003
Atlantik Verlag, Bremen, ISBN: 978-3926529886
87 Seiten

Übersetzt von Denis Marie Toulouse


überlebensfluglied

Gedichte 1993
Sonnenreiter Publikationen, Langenhorn, ISBN: 978-3886842254
41 Seiten
 


Möglichkeiten des Wiedersehens

Gedichte 1984
Baues Verlag, Bremen
53 Seiten