Geruch in der Kunst: Odem 1-9 – Sabine van Lessen

Smell it! Geruch in der Kunst

Smell it! Geruch in der Kunst ist ein Gemeinschaftsprojekt zum Geruch in der zeitgenössischen Kunst ab Mai 2021 im Bundesland Bremen. Kern des Projektes sind zehn individuelle Ausstellungen, eine wissenschaftliche Vortragsreihe sowie ein gemeinsames Vermittlungsprogramm im Zeitraum von Mai bis Juli 2021. Im Kontext einer Entgrenzung der Kunst möchte die Kooperation dabei der aktuell immer wichtiger werdenden und zugleich nur wenig erforschten Auseinandersetzung der Kunst mit Geruch begegnen.

Unter dem Titel Olfaktor: Geruch gleich Gegenwart  zeigt der BBK Bremen seine Jahresausstellung 2021 in der Städtischen Galerie Bremen. Darunter ist auch die Audio-Installation Literatur Public-Art: Odem 1–9 von Sabine van Lessen. An der Rückseite der Galerie ist täglich vom 9.00 –19.00 Uhr ein anderer Odem zu hören.

 

Literature Public-Art: Odem 1 Der Duft

Von Sabine van Lessen

Logo der Kunstinstallation Odem 1-9

Sabine van Lessen

geboren am Meer, schreibt am Fluss und liebt ihre Wahlheimat Bremen. Diplom der Bildenden Kunst und Fotografie, mehrfache Auszeichnungen. Sabine van Lessen schreibt Prosa-Miniaturen, die sich zu einer Erzählung verdichten. Der besondere Fokus liegt dabei auf der Genauigkeit des Weglassens, auf Rhythmus, Melodie und Klang. Für die Staten-Island-Fähren in New York hat Sabine van Lessen Prosastücke verfasst, die während der Überfahrt zu hören sind. Ihre Werke umfassen auch (Kurz-) Hörspiele, wie z.B. Wurfsendungen für Deutschlandfunk Kultur und Meeresprosa für mare radio. Charakteristisch für Sabine van Lessens Arbeit ist die Verknüpfung von Elementen aus Literatur und weiteren Kunstbereichen. So entstanden bereits Literatur-Musik-Kurzfilme, Multiple und Künstlerbücher.

Zum Autorinnenprofil von Sabine van Lessen

Porträt von Sabine van Lessen
© Katja Heddinga

Weiterlesen:

Lesetipp: Vanessa Guinan-Bank empfiehlt

Auf einem Instagram-Bild küssen sich zwei Frauen - für viele ist das immer noch ein Problem. Dass solch eine Geschichte kein Einzelfall ist, sondern Teil ineinander verwobener Diskriminierungsstrukturen, erläutert Emilia Roig im Sachbuch "Why We Matter" (Aufbau 2021). Ein Buchtipp von Journalistin Vanessa Guinan-Bank.