Alles zu Satzwende

Satzwende: Heinz Helle

In Zürich gibt es eine Gerechtigkeitsgasse, darin eine Einrichtung für betreutes Wohnen und eine Praxis für ästhetische Medizin. Und in Zürich lebt unser Kolumnist Heinz Helle, der für uns einen Versuch wagt: nicht weniger als das Identifizieren und Benennen der verschiedenen Stoffe, Kräfte und Ideen, die sich überlagern im Hier und Jetzt.

Satzwende: Ronya Othmann (1/2)

Berühmte Frauen lesen auf Bildern oft Bücher - was erzählen uns diese Fotos? Ronya Othmann schaut in ihrer ersten Kolumne ins Bücherregal von Marilyn Monroe und findet Heinrich Heine. Sie erzählt davon, wie die Übergänge in Buchwelten auch intime Blicke in die Persönlichkeit erlauben.

Satzwende: Ulrike Almut Sandig (2/2)

„Musik kann vieles für Literatur sein: große Schwester oder Rivalin, Begleiterin oder Sparringpartnerin, Muse oder zweieiiger Zwilling.“
Wie Musik einem ganzen Roman Struktur geben kann, davon erzählt Autorin und Musikerin Ulrike Almut Sandig im zweiten Teil ihrer Kolumne.

Satzwende: Ulrike Almut Sandig (1/2)

Musik und Literatur - was verbindet sie? Autorin und Musikerin Ulrike Almut Sandig erzählt in unserer Kolumne von der Arbeit an ihrem ersten Roman „Monster wie wir“ (Schöffling & Co. 2020), einer Rolle Packpapier und einem Stapel Post-its.
Der zweite Teil der Satzwende erscheint am 15. Oktober.

Satzwende: Helene Bukowski (2/2)

Im zweiten Teil von Autorin Helene Bukowskis Satzwende nimmt die bedrohliche Stimmung im Garten der Aussteiger zu. "Das Wetter macht uns alle benommen. Selbst die Vögel sind still." Waldbrände und sterbende Bäume bestimmen das Erinnerungsverzeichnis der Figuren.

Satzwende: Helene Bukowski (1/2)

"Wir wissen nicht, was sich hier im Haus, im Garten und in der Umgebung in den kommenden Jahren verändern wird und was verschwindet. Um nichts davon zu vergessen, haben wir beschlossen, mit diesem Verzeichnis zu beginnen." Autorin Helene Bukowskis Satzwende steht unter dem Titel "Woran wir uns erinnern wollen". Die Figuren beobachten die Natur, den Regen, die Insekten das Obst - einen langsamen Verfall.

Satzwende: Nora Gomringer

Nora Gomringer stellt Forderungen - für die Lyrik! "Gebt ihr ein Sprungbrett, / drei goldene Taler / und einen Namen, für den sich / am Ende einer zerreißt." Ihr poetisches Manifest unter dem Titel "Gebt der Lyrik" ist unsere "Satzwende" im Monat Mai.
Ende des Monats ist Nora Gomringer bei "poetry on the digital road" zu erleben.


Satzwende: Ulrike Draesner (1/2)

Ein Jahr am Fluss - Schriftstellerin Ulrike Draesner badet mit den Insekten, beobachtet, wie die Weiden aus den Mittaglagunen trinken und versinkt fast im Morast.
Unsere Kolumnistin Ulrike Draesner erhält nachträglich im Juli den Preis der LiteraTour Nord 2020. Der zweite Teil ihrer Kolumne erscheint am 15. April.

Satzwende: Nora Bossong (3/4)

Im März dreht und wendet Schriftstellerin Nora Bossong in unserer Kolumne Satzwende das Thema Menschenrechte. Doch wie passen eigentlich Frauen in die Gleichung?
"Papier ist geduldig, und Menschenrechte zählen, aber nicht immer für alle gleichermaßen", schreibt Nora Bossong. Der vierte und letzte Teil ihrer Kolumne erscheint am 19. März.

Satzwende: Nora Bossong (2/4)

Im März dreht und wendet Schriftstellerin Nora Bossong in unserer Kolumne Satzwende das Thema Menschenrechte. Um sich damit auseinanderzusetzen, reicht oft schon ein Blick vor die eigene Haustür: Zum Auto und den neokolonialen Beziehungen der Erdölindustrie, die vom europäischen Recht bisher viel zu oft toleriert werden.

Satzwende: Nora Bossong (1/4)

Im März dreht und wendet Schriftstellerin Nora Bossong in unserer Kolumne Satzwende das Thema Menschenrechte. "Was ist eigentlich am letzten Tag der Menschenrechte passiert, dem 10. Dezember?", fragt sie und muss feststellen, dass eine Pandemie zwar Menschenrechtsverletzungen nicht stoppt, aber davon ablenkt.