Satzwende: Tomasz Jedrowski (2/2)

Leicht geöffneter Mund
© Rike Oehlerking

Ein Liebesgedicht

Von Tomasz Jedrowski

Aus deinem Mund

Befürchte ich es

Das Wort auf das so viele warten

 

Die Kanone

Schwerer als Schuld

Rollt heran

 

Du streichst dir über die Lippen

Die Luft riecht nach Vorwurf

Im Stillen bete ich: Lass es uns anders machen

 

Aber wie sollst du mich hören

Wenn du dich selbst nicht hören kannst?

Wie silberne Kugeln schießt es aus dir heraus

 

„Lie“

und

„Be“

 

Richtung Herz

Richtung Gewissen

Ist mein Schild ein Verbrechen?

 

Ich kenne doch die Krater

Die dein Wort

Verdecken soll

 

Denk an all die Wunden

Die ich allein

Leckte und verband

 

Ich senk den Blick

Lass alte Silben ruhen

Verbleibe wartend

Am Wörterrand


Bild vom Autor Tomasz Jedrowski
© Tomasz Jedrowski

Tomasz Jedrowski

als Kind polnischer Eltern in Bremen aufgewachsen, studierte Jura in Cambridge und an der Université de Paris. Nach Jahren in Großbritannien und Polen lebt er nun in Paris. Sein Debütroman Im Wasser sind wir schwerelos (Hoffmann und Campe 2021) wurde bereits in Großbritannien von der Kritik gefeiert und vom Guardian zum Buch des Jahres ernannt. Jedrowski findet darin eine ganz eigene, intensive Bildsprache für Körperlichkeit und Sexualität.

Im Rahmen der Lesereihe Satzwende war Tomasz Jedrowski Anfang März in Bremen zu Gast.

Zum Autorenprofil von Tomasz Jedrowski

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.