Lesetipp: Lore Kleinert empfiehlt

Cover Freunde von Heike Faller

„Irgendwann – in einer Galaxie namens Milchstraße – unter all den Sternen – zwischen all den Menschen – haben Du und ich uns irgendwie getroffen…“

Weiße Sternenpünktchen auf schwarzem Himmel, bunte Pünktchen-Haufen auf weißem Grund sind das Eingangsszenario für zahlreiche Varianten des Zusammentreffens und gemeinsamen Tuns, in schönen, klaren Farben, flächig ausgemalt und in vielen originellen Perspektiven. Auf Valerio Vidalis Bildern reiht sich, mitunter nur mit einem einzigen Wort, Heike Fallers Hommage an die Freundschaft weiter und weiter, als sehr persönlicher Brief an eine Freundin oder einen Freund. Mal hilflos, angesichts vom Supermarktregal heruntergefallener Campbell-Tomato-Soup-Dosen, dann ratlos im Museum vor Warhols Tomatendosen-Ikonen, manchmal jahrelang getrennt und dann wiedervereint. Mitunter wird der Brief zur Liebeserklärung: „Ich liebe es, wenn du andere Menschen betrachtest“, oder wenn es vor leuchtendblauem Sternenhimmel mit Sichelmond heißt: „Du weißt, dass du mich noch immer um vier Uhr morgens anrufen kannst?“

Im Nachwort sinniert Heike Faller darüber nach, wie die Idee zu diesem Buch entstand, aus dem Staunen nämlich über das Wunder der Sympathie, über die Chemie des intuitiven Verstehens, die zwar durch neurowissenschaftliche Studien belegt wird, sich jedoch streng rationaler Erklärung entzieht. Ob die Freundschaft nach dem ersten Flash jahrzehntelang hält, hängt dann von gemeinsam verbrachter Zeit ab und der Fähigkeit, auch mal einen Konflikt zu lösen, und eine Freundin Heike Fallers beschrieb es so: „Freundschaft muss ab und zu gegossen werden, auch wenn alles andere wichtiger ist.“ Dass die Merkmale freundschaftlicher Beziehungen in vielen Studien wissenschaftlich erforscht wurden, weiß Heike Faller; - ihr sind die Gespräche mit ihrer ‚Freundschaftskette‘ wichtiger, und sie widmet ihr Buch allen Freundschaften, „den Flüchtigen, den Lebenslangen, denen, die zu Liebesgeschichten wurden und denen, die wir uns nicht getraut haben zu retten“.

Die Frage, wie viele Kilometer schon gemeinsam zurückgelegt wurden, eröffnet einen weiteren herrlichen Bilderreigen, über Stadtansichten hinweg in den Park, den Fluss entlang, über Berge bis in ziegelfarbene Wüsten vor violetten Bergen, und am Ende sehen wir, nach einem prächtigen Feuerwerk, zwei Blümchen, blau und rot: „Mit jedem Jahr bedeutest Du mir mehr – Ich hoffe, wir gehen noch viele Wege.“

Die vielen und vielfarbig illustrierten Facetten von Freundschaft lösen ganz unmittelbar Reflektionen über die Freundschaften im eigenen Leben aus – und den Wunsch, dieses schöne Buch zu verschenken, Freunde und Freundinnen daran teilhaben zu lassen.

 

FREUNDE - WAS UNS VERBINDET | Heike Faller | Illustration: Valerio Vidali | ILLUSTRIERTES BUCH Kein & Aber | Zürich 2020 | 180 S. | €20,00


Lore Kleinert

verantwortete als Redakteurin und Moderatorin bei Radio Bremen Magazine und Sendungen aus dem ganzen Spektrum von Kultur und Wissenschaft und berichtete für die TAZ und andere Zeitungen. Nach zwölf Jahren als Abteilungsleiterin Kultur bei Radio Bremen arbeitet sie als freie Literaturkritikerin und Moderatorin und gehört der Leitung des globale° – Festivals für grenzüberschreitende Literatur an.

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.