Lesetipp aus der Redaktion: „Queer Story“

Cover Queer Story von Brigitte Helbling

Queer Story heißt ein Roman von Brigitte Helbling, in dessen erster Hälfte es überraschend wenig queer zugeht: Weiße Männer in den mittleren Jahren treiben durchs Hamburger Nachtleben, erinnern sich an vergangene heterosexuelle Beziehungen, suchen neue Liebesabenteuer. Los geht die Geschichte mit Robinson und Heinrich im Asia-Imbiss. Weiter geht es mit einer kuriosen Glückskeks-Botschaft: „Rette mich.“ Doch wen soll Robinson retten? Und wovor? Seine Freunde beschließen, dass er das herausfinden sollte. Unterwegs macht er eine Begegnung, die die Erzählwelt langsam ins Wanken bringt. Was das mit Killerzombies, dem Bibelarchiv und jungen Göttern zu tun hat, musst du aber selbst nachlesen.

Brigitte Helblings Roman in drei Teilen wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt: Robinson, seine Schwester Diana und das Kind ihrer Nachbarin, Lisa, geben uns drei Sichtweisen auf eine diffuse Erzählwelt. Nach und nach wird deutlich, worum, oder besser: um wen die Erzählungen eigentlich kreisen. Es geht um Heinrich – oder Henriette, H. oder Lars? Die Person mit dem Siegelring und den langen Haaren wird im Verlauf des Romans immer weniger greifbar. Während Heinrichs Identität zu Beginn der Erzählung sicher schien, können wir Leser*innen uns ab der Hälfte der etwas mehr als 100 Seiten nicht mehr darauf verlassen.

Queer Story ist in der Schriftenreihe queer lab des thealit erschienen – ein experimenteller Roman aus dem Schreiblabor. Hier wird Identität neu, anders gedacht – queer eben. Helbling gelingt ein sehr origineller Roman, der mit Verweisen auf literarische Texte spielt und sich nicht nur im vorangestellten Zitat auf Virginia Woolfs Orlando beruft. Lesenswert!

QUEER STORY | Brigitte Helbling | ROMAN thealit | Bremen 2013 | 112 S. | €12,00


Annika Depping

ist seit einem Praktikum im Sommer 2014 im Team des Literaturhauses Bremen. Inzwischen leitet sie die Textredaktion des Literaturmagazins. Sie hat in Bremen Germanistik mit Schwerpunkt Literaturwissenschaften studiert und liest am liebsten in ihrem Schrebergarten. Über ihre Leseeindrücke schreibt sie auch im Online-Magazin Bücherstadt Kurier.

Mehr über unser Magazin und das Team kannst du übrigens hier erfahren.

Foto von Annika Depping
© Lissi Savin

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.