Ausschreibung: Literaturwettbewerb über Kolonialismus

Eingang des Focke Museums Bremen
© Ralph Seifert

Das Focke Museum – Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte richtet im Auftrag des Senators für Kultur einen Literaturwettbewerb zum Thema „Kolonialismus und seine Folgen in Bremen“ aus. Alle Autor*innen sind eingeladen, an diesem Schreibwettbewerb teilzunehmen und sich mit dem Thema Kolonialismus in Bezug auf die Stadt Bremen auseinanderzusetzen. Insbesondere sind Einsendungen Schwarzer, Afro-Diasporischer und PoC Autor*innen erwünscht.

Kolonialismus ist ein Wissens-, Herrschafts- und Gewaltsystem, das bis heute anhält und unser Denken und Handeln bewusst, aber auch unbewusst beeinflusst: unsere Sprache, unser Stadtbild, unseren Alltagsrassismus. Für den deutschen Kolonialismus spielte Bremen eine nicht unbedeutende Rolle, denn Bremen fungierte durch den Status einer Handels- und Hafenstadt als zentraler wirtschaftlicher Akteur und als wichtiger Verkehrsknotenpunkt für koloniale Ware.

Umso wichtiger ist es, dass wir uns mit dem Thema auseinandersetzen. Darum geht es auch im Literaturwettbewerb: Zur Thematik „Kolonialismus und seine Folgen in Bremen“ soll ein literarisches Werk verfasst werden, das das eigene Erleben ausdrückt und die Leser*innen zur Reflektion anregt. Eingereicht werden können alle literarischen Formen, etwa Slam Poetry oder Kurzgeschichten, die geeignet sind, das Thema kreativ dazustellen. Für die ersten drei Plätze im Literaturwettbewerb werden Preisgelder vergeben.

Einsendeschluss ist der 30. November 2021.

Mehr Infos zu den Formalien, dem Vorgehen und der Jury

Weiterlesen:

Queer (L)it! mit Tomasz Jedrowski

Im Rahmen der Literaturhaus-Reihe Queer (L)it! spricht Autor*in Sasha Marianna Salzmann jeden Monat mit queeren Autor*innen. Im Dezember ist Tomasz Jedrwoski zu Gast und erzählt von seinem ersten Roman, queeren Narrativen un die Bedeutung von queerer Literatur für das eigene Schreiben.

Wir wollen nicht länger schweigen

Beim Workshop "Wir wollen nicht länger schweigen" haben Schüler*innen mit Eva Matz und Nele Müller an Texten und TikTk-Videos zum Thema Gerechtigkeit gearbeitet: "Man wird oft doof angeguckt, wenn man nicht so ist, wie andere sich das vorstellen. Doch solange man keinen anderen Menschen damit verletzt, kann man sagen und tun, was man möchte."

Satzwende: Heinz Helle

In Zürich gibt es eine Gerechtigkeitsgasse, darin eine Einrichtung für betreutes Wohnen und eine Praxis für ästhetische Medizin. Und in Zürich lebt unser Kolumnist Heinz Helle, der für uns einen Versuch wagt: nicht weniger als das Identifizieren und Benennen der verschiedenen Stoffe, Kräfte und Ideen, die sich überlagern im Hier und Jetzt.