Ausschreibung: Literaturwettbewerb über Kolonialismus

Eingang des Focke Museums Bremen
© Ralph Seifert

Das Focke Museum – Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte richtet im Auftrag des Senators für Kultur einen Literaturwettbewerb zum Thema „Kolonialismus und seine Folgen in Bremen“ aus. Alle Autor*innen sind eingeladen, an diesem Schreibwettbewerb teilzunehmen und sich mit dem Thema Kolonialismus in Bezug auf die Stadt Bremen auseinanderzusetzen. Insbesondere sind Einsendungen Schwarzer, Afro-Diasporischer und PoC Autor*innen erwünscht.

Kolonialismus ist ein Wissens-, Herrschafts- und Gewaltsystem, das bis heute anhält und unser Denken und Handeln bewusst, aber auch unbewusst beeinflusst: unsere Sprache, unser Stadtbild, unseren Alltagsrassismus. Für den deutschen Kolonialismus spielte Bremen eine nicht unbedeutende Rolle, denn Bremen fungierte durch den Status einer Handels- und Hafenstadt als zentraler wirtschaftlicher Akteur und als wichtiger Verkehrsknotenpunkt für koloniale Ware.

Umso wichtiger ist es, dass wir uns mit dem Thema auseinandersetzen. Darum geht es auch im Literaturwettbewerb: Zur Thematik „Kolonialismus und seine Folgen in Bremen“ soll ein literarisches Werk verfasst werden, das das eigene Erleben ausdrückt und die Leser*innen zur Reflektion anregt. Eingereicht werden können alle literarischen Formen, etwa Slam Poetry oder Kurzgeschichten, die geeignet sind, das Thema kreativ dazustellen. Für die ersten drei Plätze im Literaturwettbewerb werden Preisgelder vergeben.

Einsendeschluss ist der 30. November 2021.

Mehr Infos zu den Formalien, dem Vorgehen und der Jury

Weiterlesen:

„Unerwartungen“: Lilli Rother

Was erwartest du vom Leben, von der Stadt? In ihrem Text "Unerwartungen" stellt sich Studentin Lilli Rother diesen Fragen. Entstanden ist er im Seminar "Kreatives Schreiben zu Kunst" und wurde zuerst auf dem Studierendenblog Blogsatz veröffentlicht. Schau mal rein, ob er deine Erwartungen erfüllt!

„Ein Schatz“: Die Bibliothek Gonzalo Rojas

Mit frischem Anstrich, topmodern und neu sortiert präsentiert das Instituto Cervantes am Welttag des Buches seine Bibliothek Gonzalo Rojas. Direktorin Mila Crespo Picó hat Annika Depping auf eine Tour durch die Bibliothek mitgenommen.