Die Zeitschrift der Straße - ein Interview

Foto von Ausgaben der "Zeitschrift der Straße" auf Kopfsteinpflaster
© Rike Oehelerking

Die Zeitschrift der Straße ist das Bremer Straßenmagazin. Es entsteht in Zusammenarbeit von Studierenden, Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, Journalist*innen, freiwillig sozial Engagierten, von Wohnungslosigkeit und Armut bedrohten oder betroffen Menschen, Hochschuldozent*innen und Streetworker*innen. Gemeinsam mit Karolina Meyer-Schilf leitet Jan-Paul Koopmann die Redaktion der Zeitschrift. Im Interview hat er mit Marita Suhr über die Inhalte, die Arbeit und aktuelle Probleme gesprochen.

Für eure Ausgaben kann man Straßenvorschläge machen. Reichen die aus, um monatlich auf neue Themen zu kommen? Und wenn nicht, wie kristallisiert sich eine Straße heraus?

Tatsächlich planen wir gar nicht von Monat zu Monat, sondern arbeiten mit einem jährlichen Straßenplan. Das ist schon zur Selbstkontrolle wichtig, damit wir nicht zu sehr in unserer Homezone kleben bleiben. Es hat aber auch mit dem Anzeigengeschäft zu tun: um eben gezielt vor Ort mit Unternehmen ins Gespräch gehen zu können. Für Straßenvorschläge aus dem Publikum sind wir immer dankbar und berücksichtigen sie gerne in der Jahresplanung. Auch wenn wir dann meistens erstmal erklären müssen, dass wir hier vielleicht von einer Ausgabe in eineinhalb Jahren sprechen Ansonsten versuchen wir, einen möglichst bunten Mix durch die Stadtteile hinzubekommen und da auch möglichst unterschiedliche Ecken abzudecken.

Portrait Jan-Paul Koopmann
© privat

In der 100. Ausgabe nun schreibt ihr über Probleme, die durch die Inflation für die Verkäufer*innen der Zeitschrift entstehen. Was sind da die größten?

So ganz allgemein kann man das gar nicht sagen, weil unsere Verkäufer*innen eine sehr diverse Gruppe sind und mit jeweils ganz unterschiedlichen Härten zu kämpfen haben. Aber zu den neuen Lebensmittelpreisen einkaufen müssen sie natürlich alle, während die meisten Entlastungsmaßnahmen völlig an ihnen vorbei gehen. Unsere Verkäufer*innen tanken zum Beispiel nicht, sie fahren nicht auf 9-Euro-Tickets durch die Gegend und von einer gesenkten Einkommenssteuer haben sie auch nichts. Dazu kommt natürlich noch, dass auch unsere Kundschaft weniger Geld für Zeitschriften und Spenden übrig hat.

Wie eng ist die Zusammenarbeit mit den Verkäufer*innen der Zeitschrift eigentlich? Lernt ihr euch gegenseitig gut kennen?

Gerade die erwähnten Porträts sind immer ein gegenseitiges Kennenlernen und das wirkt auch nach. Bremen ist ja nicht groß, man läuft sich ständig wieder über den Weg und erkundigt sich, wies mit diesem Plan oder jenem Wunsch aus dem Artikel weiterging. Als die Redaktionskonferenzen vor Corona noch grundsätzlich im Vertriebsbüro stattfanden, war das Miteinander sicher noch etwas enger. Das gegenseitige Interesse ist aber nach wie vor groß und wir versuchen, diese Kontakte auch zu pflegen, obwohl große Teile der redaktionellen Arbeit noch immer in Videokonferenzen erledigt wird.

Welche Rolle spielen literarische Texte in der Zeitschrift der Straße?

Zur Zeit haben wir kein reines Literaturformat in der Zeitschrift, was auch am thematisch engen Straßenbezug der Hefte liegt. Wir drucken aber immer mal wieder Texte, die mit Sprache spielen und subjektive Eindrücke auch kunstvoll verarbeiten. Wir sind sehr offen für solche Ansätze und ermutigen unsere Autor*innen auch, entsprechend hinzuschauen und zu schreiben. Schwieriger sind allerdings fiktionale Texte, weil wir im Kern doch ein journalistisches Projekt sind und das auch bleiben wollen. Aber auch damit ist das letzte Wort nicht gesagt. Wenn jemand mit Erzählungen, Lyrik oder einem Einakter in die Konferenz käme dann würden wir zumindest versuchen, einen Platz dafür zu finden. Oder vielleicht ja auch zu erfinden.

Hier gibt's mehr Infos zur Zeitschrift, den bisherigen Ausgaben und dem aktuellen Heft.

Mehr lesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Lesezeichen: Jürgen Alberts

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.