Film ab!: Filmfest mit Literaturschwerpunkt

Logo Filmfest Bremen

Das diesjährige Filmfest Bremen zeigt vom 14. bis 18. April 280 Filme in mehr als 70 Programmpunkten, die Hälfte der Beiträge sind internationale Produktionen aus aller Welt. Darunter finden sich 29 exklusive Weltpremieren und 74 Deutschlandpremieren, die Zuschauer*innen fünf Tage lang genießen dürfen. Ein Schwerpunkt dabei: Literatur!

„Wir können uns auf ein fantastisches, internationales Spektrum freuen: von Portraits über Autorinnen und Autoren, über Werke inspiriert von literarischen Motiven, bis hin zur klassischen Romanverfilmung.“

Ilona Rieke, Programmleiterin

Das Themengebiet Literatur ebnet beim Filmfest verschiedensten Filmformen den Weg, das Spektrum ist bunt. Die Filme zum Schwerpunkt laufen in einem internationalen Wettbewerb und können über einen digitalen Festivalpass zeitlich unabhängig bequem von zu Hause aus gestreamt werden.

Was das Filmfest so besonders macht? Innovative, teils eigenwillige Erzählformen, die von den neuesten Techniken Gebrauch machen, heitere bis düstere Inhalte im Wettbewerb zum Thema Humor und Satire und ein internationaler Bezug – auch in Coronazeiten. Das Publikum erhält zudem spannende Einblicke in das Schaffen hinter den Kulissen der Filme.

Super-8-Filmabend

Anlässlich des Mottos Literatur findet ein Super-8-Filmabend am 17. April statt. Präsentiert werden die Ergebnisse aus einem Experiment, dem sich zehn interdisziplinäre Teams aus Autor*innen und Filmemacher*innen stellten: Eine Super-8-Filmrolle bedeutet 15 Meter Film, drei Minuten Laufzeit ohne Tonspur, eine digitale Nachbearbeitung ist nicht möglich. Die Teams hatten einen Versuch, um auf den Filmstreifen ihre Geschichte zu erzählen, erst einmal nur visuell. Ein dazu verfasster literarischer Text ergänzt eine sprachliche Ebene. Beim Filmabend treffen dann analoger Film, Musik und der live-Vortrag von Lyrik oder Prosa aufeinander.

Mehr zum Super-8-Filmabend im Veranstaltungskalender

Mehr zum Filmfest

Reinschauen - Super-8-Filmabend:

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.