Gästebuch: Jana Volkmann

Bild von Gästebuch neben Blume
© Rike Oehlerking

Schreiben ist für mich...

...eine schwierige, merkwürdige und ungeheuer dankbare Arbeit – ich sehe es als enormes Privileg, Schriftstellerin sein zu können. Nichts wäre ich lieber.

Ich lese am liebsten...

...maßlos und eklektisch; für meine Arbeit recherchiere ich viel (dafür geht sicher fünfmal so viel Zeit drauf wie fürs Schreiben) und auch sonst lese ich mindestens genauso gern theoretische, philosophische Texte wie literarische. Momentan sitze ich ehrfurchtsvoll neben einem Handapparat, der vor allem Bücher über Tier-Mensch-Beziehungen enthält, weil ich über die Arbeit nachdenke, die Tiere für Menschen verrichten, und darüber schreiben will.

Ich finde, man sollte viel öfter...

...etwas Neues ausprobieren, füreinander kochen, mutig sein, sich lächerlich machen, Verantwortung übernehmen, sich bei Freundinnen bedanken und Witze machen.

Bremen ist für mich...

...weit weg und gänzlich unbekannt, also: ein Reiseziel. 

Als nächstes möchte ich...

...Russisch lernen.

Mehr lesen:

Bremer Literaturpreis 2021

Zum Beitrag

Jana Volkmann

wurde in Kassel geboren und lebt seit 2012 in Wien. Nach einem Studium der Europäischen Literaturen in Berlin schreibt sie neben Essays und Literaturkritiken auch an einer Dissertation zum Hotel in der Gegenwartsliteratur. 2015 erschien ihr Debütroman Das Zeichen für Regen (Edition Atelier), dem ein Band mit Kurzgeschichten und eine Erzählung vorausgegangen waren. 2021 erhält sie den Förderpreis zum Bremer Literaturpreiserschien für ihren Roman Auwald (Verbrecher Verlag 2020).

Jana Volkmann
© Manfred Poor

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.