Reinhard Kleist: Durchbruch mit Graphic Novels

Portrait Reinhard Kleist
© Carlsen Verlag by Wolf-Dieter Tabbert

Reinhard Kleist, geboren 1970 in Hürth bei Köln, studierte Grafik und Design in Münster. Mit der gezeichneten Johnny-Cash-Biografie Cash - I see a darkness (Carlsen 2006) gelang ihm 2006 der Durchbruch als Autor und Zeichner - nachdem es viele Jahre schlecht ausgesehen hatte. Der deutsche Markt für Comics und Graphic Novels musste erst wachsen. Inzwichen wurden Kleists Arbeiten mit zahlreichen Preisen wie dem Deutschen Jugendliteraturpreis für Der Boxer (Carlsen 2012) ausgezeichnet und vielfach übersetzt. Der in Berlin lebende Künstler hat sich auf Biografien spezialisiert und zum Beispiel David Bowie, Fidel Castro und Emile Griffith in Graphic Novels verewigt.

Bei der Gesprächszeit von Radio Bremen Zwei spricht Reinhard Kleist über seine Graphic Novels und den Weg zum Durchbruch.

ZUr Gesprächszeit bei Radio Bremen Zwei

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.