Gülbahar Kültür: Lesezeichen

Menschenkette aus Papier vor blauem Himmel
© Rike Oehlerking

Männchenrechte

Ey Mann!

Oh Mann!

Mann oh Mann!

Mann, Mann, Mann!

 

II

Männlich oder menschlich?

Das ist hier die Frage.

„Wann wird Mann je verstehn,

wann wird Mann je verstehn?“

 

III

Menschsein für Fortgeschrittene:

Menschenrechte für Menschenskinder.


Gülbahar Kültür

wurde 1965 am Schwarzen Meer geboren und ist in Istanbul aufgewachsen. Seit 1979 lebt sie in Bremen, wo sie Germanistik und Kulturwissenschaften studierte. Gülbahar Kültür ist Schriftstellerin, Übersetzerin und arbeitet erfolgreich als DJ. Sie debütierte 1987 mit dem zweisprachigen Gedichtband Zwischen Schweigen und Reden. Zuletzt erschien die Parabel Der Wortschatzräuber  im elif Verlag.

Zum Autorinnenprofil von Gülbahar Kültür

Porträt von Gülbahar Kültür
© Kira Bitter

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.