Kolibris: Mehrsprachige Bücher aus Bremen

In Bremen entstehen im Verlag Libros Kolibris Bücher für Kinder, in denen Sprache besonders wichtig ist. Jose Paniagua erzählt gemeinsam mit der Musikerin Marcela Guarnizo Geschichten auf Spanisch, aber auch auf Deutsch oder Englisch - denn Geschichtenerzählen macht das Sprachenlernen kinderleicht. In seinen anderen Projekten geht es auch um Mandarin oder Arabisch. Annika Depping hat mit Jose Paniagua gesprochen.

Was macht der KOLIBRIS Verlag?

Libros Kolibris veröffentlicht Bücher, hauptsächlich für Kinder, in verschiedenen Sprachen, die vertont, illustriert, übersetzt und dramatisiert werden. Wir versuchen, Spanisch und Deutsch immer präsent zu halten und eine dritte Sprache hinzuzufügen. Unser neuestes Buch wurde ins Mandarin übersetzt, da wir auch Sprachen mit anderen Alphabeten als dem westlichen oder lateinischen einbeziehen möchten. In unserer nächsten Veröffentlichung möchten wir auch Arabisch verwenden.  So fördert Kolibris die Mehrsprachigkeit.

Wie entstehen eure Geschichten?

Ich bin Spanier aus Bremen und schreibe meine Geschichten inspiriert durch meinen Beruf als Erzieher. Die Kolibris-Geschichten werden oft in der KITA erzählt und gesungen. Denn Lieder begleiten die Geschichten in diesen Büchern. Sie wurden von Marcela Guarnizo Caro komponiert, einer Songwriterin und spanischen Gymnasiallehrerin in Niedersachsen. Die Lieder sind für das Erlernen von Spanisch als Fremdsprache geschrieben.

Kolibris Verlag
© Ela Ferrer

Wer ist an eurem Projekt alles beteiligt?

Der KOLIBRIS-Verlag wurde auf dem Papier von Yago Calvo und Jose Paniagua gegründet. Aber in Wirklichkeit stehen dahinter viel mehr Leute. Marcela Guarnizo ist auch ein Gründungsmitglied des Verlags, da sie von Anfang an mit ihrer Musik und ihren Ideen dabei war, und Carolina Guarnizo, Johanna Rafalski, Myra Faubel, Ruth Holsten, Wen Que, Katharina Dacrés und Valentina Molina haben viel zum Verlag beigetragen. Weitere Projekte von Maite Ferreira, Álvaro Prego und eine arabische Übersetzung von Tahar Boumahroud sind in Arbeit. Daher können wir sagen, dass unser Verlag international ist, da Menschen aus vielen verschiedenen Ländern daran beteiligt sind.

Welche Rolle spielt die Sprache für euch und eure Bücher?

Fast alle von uns, die an diesem Projekt teilnehmen, sind auf die eine oder andere Weise Einwanderer. Daher haben Sprachen in unseren Büchern eine besondere Bedeutung. Wir möchten, dass mit ihnen jeder die eine oder andere Sprache lernen oder zumindest schon im Kindergarten damit in Kontakt  kommen kann. Das ist die beste Zeit, um Sprachen zu lernen. Wir glauben dabei an die Kraft des Geschichtenerzählens. Und es liegt außerdem eine besondere Schönheit darin, sich mit Alphabeten zu beschäftigen, die man selbst nicht kennt.

Kolibris Verlag in Action
© privat

Welche Themen sind euch noch wichtig?

Auch die Nachhaltigkeit ist uns wichtig, denn wir drucken in Deutschland oder Spanien und suchen nach Druckereien, die so nachhaltig wie möglich sind. Das Buch Die Tiere meiner Welt wurde mit nachhaltigen Druckfarben handgefertigt und in Bremen gedruckt. Ein 100% ökologisches Buch.

Woher kommt der Name des Verlags?

Eigentlich haben wir uns für den Namen entschieden, weil LIBRIS Bücher bedeutet und KO- auf Deutsch Zusammenarbeit bedeuten kann. Kooperation und Bücher, das ergibt zusammen KOLIBRIS, also Vögel, die von Blume zu Blume fliegen und in jeder das Schönste suchen. Vielleicht ist das zu viel gesagt, aber wir suchen nach dieser Schönheit in jedem Projekt. Die Geschichten, die wir veröffentlichen, sind Geschichten, die erzählt und weiter erzählt werden sollen. Sie sind wie Worte, die fliegen, wie ein Kolibri, der von Blüte zu Blüte fliegt.

Mich persönlich hat der Kolibri nach meiner ersten Reise nach Kolumbien sehr inspiriert. Ich hatte vorher noch nie einen gesehen und war begeistert, ihn fliegen zu sehen. Dank ihm habe ich meine erste Geschichte geschrieben!

Portrait Jose Paniagua
© Johanna Rafalski

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Es wäre toll, wenn wir weiterhin mindestens ein oder zwei Werke pro Jahr veröffentlichen würden. Wir haben bereits drei Projekte im Auge. Ich liebe es, mit anderen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenzuarbeiten. Deshalb ist Bremen der perfekte Ort dafür. Außer Büchern für Kinder wollen wir auch Material für Spanischlernende und Muttersprachler anbieten. Ein neues Projekt richtet sich an Schüler, die Spanisch als Fremdsprache lernen. Wir bereiten Hefte für die Arbeit mit den Liedern von Marcela in Schulen vor. Die Idee ist, Spanischlehrer zu motivieren, Musik und Geschichten in den Unterricht einzubringen, da wir wissen, wie wertvoll diese Ressourcen für den Spracherwerb sind. Manchmal ist es am schwierigsten, das Produkt zu verkaufen. Wir sind mehr Kreative als Verkäufer und es ist noch schwer für uns, sichtbar zu sein. Aber daran arbeiten wir!

Hier geht's zur Website des Verlags

Mehr zu Guagua de Cuentos, dem Erzählprojekt von Jose Paniagua und Marcela Guarnizo.

Mehr lesen:

"Points of View" im Hafenmuseum

Kunst trifft Wissenschaft im Hafenmuseum! Das Literaturmagazin empfiehlt die aktuelle Ausstellung "Points of View" zur deutschen Kolonialgeschichte im Westpazifik. Noch bis Mitte August gibt es die Gelegenheit, dieses spannende Thema aus verschiedensten Perspektiven heraus zu entdecken.