Lesetipp: Albatros Buchhandlung empfiehlt

Cover Wellen

In eskapistischen Momenten sehnt sich der Erzähler nach einem idealisierten Leben in einem Haus an der schwedischen Küste oder fantasiert vom Sex mit fremden Frauen. Dann geht er wieder ins Schlafzimmer und prüft, ob alle gut schlafen und noch atmen. Hier findet sich das titelgebende Motiv der Wellen mehrfach wieder – in dem Oszillieren zwischen liebender Nähe und erträumter Ferne und in der in Zürich empfundenen Sehnsucht nach dem Meer.

Die Liebe des Erzählers zu seiner Familie wird weniger theoretisch seziert, sondern zeigt sich vor allem im Tun. Mich hat das an eine Zeile aus einem Kettcar-Song erinnert: „Nicht, was man voller Sehnsucht sucht. Liebe ist das, was man tut.“ Die Frage des Erzählers, wie er als sorgender Elternteil eines Babys auch noch Partner, Mann und Schriftsteller sein kann, ist nicht neu – nur haben diese Themen früher fast ausschließlich Mütter betroffen. Eine männliche Selbstreflexion wie diese war überfällig.

WELLEN | Heinz Helle | ROMAN Suhrkamp | Berlin 2022 | 284 S. | € 23,00


Die Albatros Buchhandlung

befindet sich seit 1982 im Fedelhören in der Bremer Innenstadt. Vor Ort gibt es eine Auswahl an Romanen und Erzählungen, ein gepflegtes Krimi- und Lyrikregal sowie spannende Literatur zu Architektur, Kunst, Philosophie, Geschichte, Politik und Psychoanalyse.

Dieser Buchtipp kommt von Michael Hockel, der die Albatros Buchhandlung Anfang 2022 übernommen hat. Er hat die bisherige Grundausrichtung der Buchhandlung beibehalten und bietet weiterhin gute Literatur, ausgewählte Kinder- und Jugendbücher und relevante Sachbücher an – und hat seit der Übernahme das Sortiment behutsam jünger und diverser gestaltet.

Mehr über die Albatros Buchhandlung

Buchhändler Michael Hockel
© Christoph Schiffer

Weiterlesen:

Satzwende: Lion Christ

Autor Lion Christ nimmt dich in seiner Satzwende "Schon wach" mit durch die Stadt: durchs würzig riechende Treppenhaus, entlang der dunstigen Baustelle, durch den Park. Mit seinem Text ist er am 16. April auch in der Lesereihe Satzwende zu Gast.

Queerer Kanon?!

Kanon geht auch anders als Goethe, Schiller und Heine - nämlich queer, intersektional und multiperspektivisch! Wie genau, das zeigen Tobias Schiller und Marlon Brand mit ihrem Newsletter-Magazin Queerer Kanon. Im Interview verrate sie, was dahinter steckt.