#26 Väter

Vater und Kind
© Takin Shotz

In der Literatur spielen sie eine große Rolle und manchmal sogar beim Windeln-Wechseln oder Babybrei-Kochen: die Väter. Wenn die modernen Männer von heute tatsächlich Feministen sein wollen, müssen sie das auch im Alltag beweisen. Eine Herausforderung, die zum Scheitern einlädt, ähnlich wie der Versuch, das Schweigen der verhärteten Väter der Kriegsgeneration zu durchbrechen. Was die diversen Daddys bewegt, darauf blicken wir in dieser Ausgabe.

Jens Laloire

Geschäftsführer des Bremer Literaturkontors

Zu Gast: Heinz Helle

Heinz Helle hat mit der Lesung aus seinem neuen Buch "Wellen" den Auftakt zur diesjährigen Reihe Satzwende gemacht. Im Gespräch mit Jens Laloire ging es um das Vatersein, unauflösliche Ambivalenz und norwegische Fußcreme.

Film ab!: "Dennis und Ida"

Zwei Jugendliche dokumentieren ihren Alltag mit einer Kamera - und schließlich treffen ihre Geschichten aufeinander. Die Dokumentation von Dennis Klose lief 2022 unter anderem auf dem Filmfest Bremen. Im Literaturmagazin zeigen wir sie in Kooperation mit dem Filmbüro Bremen.

Gästebuch: PeterLicht

PeterLicht macht nicht nur sehr erfolgreich Musik, sondern hat auch einen Roman geschrieben. Mit "Ja okay, aber" ist er im März in Bremen zu Gast - im "Venedig an der Weser", wie er in unserem Gästebuch schwärmt. Mehr von ihm liest du hier.

Satzwende: Heinz Helle (2/2)

Warum Wut und Liebe so oft so nah zusammen liegen? Heinz Helle stellt im zweiten Teil seiner Kolumne Satzwende eine persönliche Vermutung an - und erzählt von den Konsequenzen, die sich ergeben, nämlich: "immer genug gegessen haben oder genug zu essen dabei haben oder zur Not schnell etwas kaufen (wenn es sein muss, auch an einer Tankstelle)."

Satzwende: Heinz Helle (1/2)

Vaterschaft ist aktuell sein großes literarisches Thema: Heinz Helle schwankt in seinem Roman "Wellen" zwischen der Wut über einen schreienden Säugling, der Liebe für die Töchter und dem Wunsch zu schreiben. Im ersten Teil seiner Kolumne Satzwende nimmt er uns mit auf die Autofahrt eines Vaters mit den beiden Töchtern.

Literarische Wochen Bremerhaven

Vielgestaltig und lebendig soll die Literatur sein, die Dr. Beate Porombka als Direktorin der VHS Bremerhaven für die Literarischen Wochen auswählt. Mit Annika Depping hat sie über das diesjährige Programm, die Bedeutung von Autor*innenbegegnungen und einen besonderen Lesetipp zum Thema Väter gesprochen.

Heidelberg: City of Literature

Im Sommer reicht Bremen die Bewerbung um den Titel City of LIterature ein. Heidelberg trägt diesen Titel als einzige deutsche Stadt bereits. Wir sind neugierig: Wie verlief dort die Bewerbung? Und was bedeutet es, eine Literaturstadt zu sein? Dr. Andrea Edel ist Koordinatorin der UNESCO City of Literature Heidelberg und stand Annika Depping im Interview Rede und Antwort.

Auf wackligen Beinen

MiniLit Audio: Helge Halling hat seinen Text "Auf wackligen Beinen" aus dem MiniLit-Heft 5 eingelesen. Präzise und mitreißend erzählt der Autor, wie sich die Geschichte eines Vaters auf das Leben seines Sohnes auswirkt.