Lesetipp: Silke Behl empfiehlt

Was wäre, wenn wir die Geschichte der Menschheit einmal anders in den Blick nähmen? Wir müssten einige Gewissheiten über Bord werfen. Genau das tun David Graeber und David Wengrow, indem sie vermeintlichen Randzonen der historischen Entwicklung ihre Aufmerksamkeit widmen.

Cover Anfänge

Auf fast 700 Seiten präsentieren die Autoren eine Fülle von Beispielen, die rund um den Globus führen. Sie berichten von Ritualen, die seit dem Neolithikum existierten und dazu dienten, soziale Ordnungen neu zu denken, durchzuspielen und anzupassen. Sie erzählen von Gesellschaften, in denen es weder arm noch reich gab und Frauen selbstverständlich gleiche Rechte genossen. Sie überraschen mit der Erkenntnis, dass die Innovation in neolithischen Gesellschaften auf dem von Frauen angesammelten Wissensschatz beruhte. Auf Entdeckungen, die ähnliche Effekte hatten wie die technischen Erfindungen der Neuzeit.

Die Versuchsanordnung ist dabei weniger der Vergangenheit als der Gegenwart verpflichtet. Im Zentrum steht die Frage, warum es uns heute so schwerfällt, eine alternative Wirtschafts- und Sozialordnung auch nur für denkbar zu halten. Graeber und Wengrow liefern keine Antworten, vieles bleibt Spekulation. Die Stärke ihres Buches liegt vielmehr darin, unsere Neugier auf ein Gedankenexperiment zu wecken. Lesenswert!

ANFÄNGE. EINE NEUE GESCHICHTE DER MENSCHHEIT | David Graeber & David Wengrow | Übersetzung: Helmut Dierlamm, Henning Dedekind & Andreas Thomsen | SACHBUCH Klett-Cotta | Stuttgart 2022 | 667 S. | € 28,00


Silke Behl

ist Journalistin, Autorin und Moderatorin. Sie war lange Jahre in der Kulturredaktion von Radio Bremen tätig und ist außerdem im Vorstand des Literaturhaus Bremen.

Zum Lesetipp von Silke Behl zum Thema Wasser

Zum Interview von Silke Behl mit Indra Wussow

Foto von Dr. Silke Behl
© Carmen Simon Fernandez

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.