Lesetipp: Buchhandlung Buchstäblich empfiehlt

Die tägliche Schikane eines Ehemannes, der die Schuld an seinem miserablen Leben am übergewichtigen Körper seiner Frau festmacht – darüber schreibt Daniela Dröscher in ihrem autofiktionalen Roman Lügen über meine Mutter. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die kleine Ela in einem Dorf im Hunsrück der 80er Jahre. Von außen scheint die Familie ein durchschnittliches Leben zu führen – der Vater ist in einem Ingenieursbüro angestellt, Elas Mutter ist Hausfrau und arbeitet nebenbei als Fremdsprachensekretärin, um etwas Geld dazuzuverdienen. Doch es brodelt in dieser Familie, der Vater fühlt sich abgehängt, im Stich gelassen. Die Beförderung, der soziale Aufstieg, die Anerkennung im Dorf – all das wird ihm verwehrt.  Anstatt die Fehler bei sich selbst zu suchen, projiziert er die Misserfolge seines Lebens auf den Körper seiner Frau: einzig und allein ihr Übergewicht ist schuld daran.

Es ist eine Tyrannei, die nun beginnt. Der Vater setzt seine Frau immer wieder unter Druck, er zwingt sie von einer Diät zur nächsten, doch der Erfolg will sich nur kurzzeitig einstellen. Je mehr Druck die Frau verspürt, umso höher wird ihr Gewicht. Daniela Dröscher zeichnet jedoch nicht das Bild einer Frau, die an der Objektivierung ihres Körpers zu Grunde geht. Vielmehr zeigt sie eine Mutter, die trotz aller Rückschläge immer wieder aufsteht, die im Laufe des Romans fast Übermenschliches leistet und der es letztendlich gelingt, sich vom Idealbild eines weiblichen Körpers zu lösen, um ihren Weg zu gehen.

Dieses Buch wühlt auf, es macht wütend und fassungslos angesichts der psychischen Gewalt, die Elas Mutter ertragen muss. Doch es zeigt auch eindrucksvoll auf, dass der Wert einer Frau nicht an deren Körper gekoppelt ist. In einer Zeit, in der das Idealbild des schlanken und somit auch schönen weiblichen Körpers immer noch existiert und dominiert, ist dies ein wichtiges Zeichen.

LÜGEN ÜBER MEINE MUTTER | Daniela Dröscher | ROMAN Kiepenheuer & Witsch | Köln 2022 | 448 S. | €24,00

Die Buchhandlung Buchstäblich

hat im November den Deutschen Buchhandlungspreis in der Kategorie hervorragende Buchhandlungen erhalten. Die Buchhandlung liegt an der Hauptstraße in Lilienthal. Hier finden sich Romane, Sachbücher zu aktuellen Themen, Kinder- und Jugendbücher, Post- und Kunstkarten, schöne Geschenke, Fach- und Schulbücher, Hörbücher, Spiele und vieles mehr. Auf Wunsch bestellen die Buchhändler*innen antiquarische Bücher. Außerdem gibt es einen Lieferserviece bis vor die Haustür und ein Veranstaltungsprogramm mit aktuellen Buchvorstellungen.

Dieser Lesetipp kommt von Kristin Krause. Heimat, Verlust und Identität sind Themen, die sie in Romanen besonder fesseln. Aber auch politische Werke über Feminismus, Rassismus, Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit liegen ihr am Herzen.

Mehr über die Buchhandlung Buchstäblich

Kristin Krause
© privat

Weiterlesen:

"Points of View" im Hafenmuseum

Kunst trifft Wissenschaft im Hafenmuseum! Das Literaturmagazin empfiehlt die aktuelle Ausstellung "Points of View" zur deutschen Kolonialgeschichte im Westpazifik. Noch bis Mitte August gibt es die Gelegenheit, dieses spannende Thema aus verschiedensten Perspektiven heraus zu entdecken.