Lesetipp: Sattler empfiehlt

Cover Bild der Niedertracht

Statt Hummer „fängt“ ein schottischer Hummerfischer eine männliche Leiche. Schnell ist klar, dass es sich um James Auld handelt, den Bruder des schottischen Politikers Iain Auld, der vor Jahren auf ungeklärte Weise spurlos verwunden war. James stand damals im Verdacht, dass er etwas mit dem Verschwinden seines Bruders zu tun haben könnte.

Zur selben Zeit stößt eine Frau in der Garage ihrer kürzlich verstorbenen Schwester, die bei einem Autounfall ums Leben kam, auf ein Wohnmobil, von dem sie nichts wusste – und auf ein menschliches Skelett.

Beide Fälle bearbeitet DC Karen Pirie, ihres Zeichens zuständig für Cold Cases der Police Scotland. Eine toughe, erfolgreiche Ermittlerin, die sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Je schwieriger und aussichtloser sich diese Fälle zeigen, desto hartnäckiger werden ihre Ermittlungen. Ausgerechnet in dieser Zeit wird der Mörder ihres Geliebten wieder aus dem Gefängnis entlassen, den sie damals selbst überführt hatte und dessen Entlassung sie jetzt etwas aus der Bahn zu werfen droht.

Die Nachforschungen geraten in beiden Fällen ins Stocken. Dann aber gibt es entscheidende Hinweise und Karen Pirie findet sich unter anderem in der Welt der Kunst wieder, in der sie sich allerdings mehr als unwohl fühlt.

Der Krimi spielt im Februar 2020 und man erfährt „so nebenbei“ einiges über die aktuelle schottische Politik, die Sorge um den Brexit und die Anfänge der Corona-Pandemie.

Val McDermid, Meisterin ihres Fachs, ist wieder ein vielschichtiger Krimi gelungen. Lesenswert und perfekt für den Urlaub.

EIN BILD DER NIEDERTRACHT | Val McDermid | Übersetzung: Dr. Kirsten Reimers | ROMAN Droemer Verlag | München 2021 | 496 S. | Klappbroschur €16,99, als eBook €14,99


Buchhandlung Sattler

Dieser Lesetipp kommt von Gretel Sattler. Seit fast 25 Jahren beraten die Buchhändlerin Gretel Sattler und ihre Mitarbeiterinnen lesefreudige Menschen in der kleinen feinen Buchhandlung Sattler an der Schwachhauser Heerstraße 13 am Concordia-Tunnel.

Aus der „Größe“ des Ladengeschäfts entwickelte sich das Leitmotiv „weniger ist mehr“, hin zur Übersichtlichkeit und Vereinfachung. Von Anfang an gab es neben ausgewählten Titeln an erlesenen Bestsellern, Krimis, Geschichten und anderen Lese-Abenteuern einige besondere Extras wie heute den E-Book-Reader Tolino und eine Auswahl ungewöhnlicher Grußkarten. Hier finden alle Kund*innen den für sie passenden Lesestoff oder können ihn bequem online bestellen. Selbstverständlich wird auch ausführlich recherchiert und Fachliteratur jeder Art besorgt.  

Mehr zur Buchhandlung Sattler

Buchhändlerin Gretel Sattler
© privat

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.