Für Kids: Anja Robert empfiehlt

Filmfreak Sebastian und seinem besten Freund Tolly ist rhetorisch niemand so schnell gewachsen – bis ihnen am Tag der offenen Tür der örtlichen Uni Frida begegnet; mit ihren weißblonden, teils abrasierten Haaren eine ungewöhnliche Erscheinung. Im Lauf des einen Tages, an dem Michael Gerard Bauers rasant und pointenreich erzählter Freundschaftsroman spielt, kommen sich Sebastian, der sechzehnjährige Nerd, und Frida, die „halbe Eiskönigin“, langsam näher. Und erst langsam ahnen wir Leser*innen, welche Lebensgeschichten sich hinter ihren smarten Sprüchen verbergen – eine davon so hart, dass sie für Sebastian und Tolly zu den Dingen gehört, die so nicht bleiben können.

Dinge, die so nicht bleiben können von Michael Gerard Bauer

DINGE, DIE SO NICHT BLEIBEN KÖNNEN | Michael Gerard Bauer | Übersetzung: Ute Mihr | ROMAN Hanser | München 2021 | 222 S. | €15,00 | erhält den LUCHS des Monats Februar


LUCHS Kinder- und Jugendbuchpreis Logo

LUCHS

Der Buchtipp Dinge, die so nicht bleiben können kommt von Anja Robert. Sie ist Redakteurin bei Radio Bremen Zwei und Mitglied der LUCHS-Jury. Der LUCHS ist der Kinder- und Jugendbuchpreis von Radio Bremen und der Wochenzeitung Die Zeit. Jeden Monat wird ein Kinder- und Jugendbuch prämiert, das aus der Masse der Neuerscheinungen heraussticht: „Gegen schicke Trends, Booms, Klischees, keine Allzweck-Literatur, kein Gefühls-Schrott, keine bequeme Konsumier-Vorlage zum Weiterdösen.“

Zum LUCHS des Monats bei Radio Bremen Zwei

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.