Lesetipp: Jörg Isermeyer empfiehlt

Doktor Proktors Zeitbadewanne

Äh ... ja ... ein Lesetipp zum Thema Wasser? Da fällt mir natürlich als erstes Wasserknappheit, Klimawandel und all das unerfreuliche Zeug ein, mit dem sich die Erwachsenen viel zu wenig beschäftigen. Da möchte ich am liebsten gleich abtauchen und in eine andere Welt entfliehen. Oder zumindest in eine andere Zeit ...

... und deswegen fällt mir als zweites zum Glück Doktor Proktors Zeitbadewanne von Jo Nesbø ein. Einfach Wasser einlassen, Zeitseife dazugeben, warten bis es ordentlich schäumt, rein in die Wanne und untertauchen – und schon befindet man sich mit Lise, Bulle und natürlich Doktor Proktor auf einer verrückten Jagd durch die Jahrhunderte, in der sie nicht nur Jeanne d’Arc und Napoleon begegnen, sondern auch der Schlacht von Waterloo eine ganz andere Wendung geben, als sie in unseren Geschichtsbüchern überliefert ist. Das ganze herrlich anarchisch und sprachlich auf glänzendem Niveau, dass es auch für die erwachsenen Vorleser*innen eine echte Freude ist.

Wer will, kann natürlich auch gerne vorher Band 1 – den mit dem Pupspulver – lesen (und wer zu faul zum Lesen ist ... selbst Schuld. Die Verfilmung davon kann ich nämlich ausdrücklich nicht empfehlen).

DOKTOR PROKTORS ZEITBADEWANNE | Jo Nesbø | Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel | Illustration: Per Dybvig | ROMAN Arena Verlag | Würzburg 2009 | 344 S. | €14,99


Jörg Isermeyer

reiste als Straßenmusiker quer durch Europa. Nach seinem Studium der Soziologie, Psychologie und Pädagogik in Göttingen zog er die freie Künstlerlaufbahn einer Universitäts-Karriere vor und lebt heute als Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge, Musiker und Schriftsteller in Bremen. Sein Stück Ohne Moos nix los erhielt den Berliner Kindertheaterpreis und wurde für den Mühlheimer KinderStückePreis nominiert. Seine Romane Alles andere als normal (Beltz 2014), Die Brüllbande (Beltz 2017) und Ene, mene, Eierkuchen (Atlantis 2019) wurden u.a. mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet.

Zum Autorenprofil von Jörg Isermeyer

Porträt von Jörg Isermeyer
© privat

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.