Lesetipp: Buchhandlung Morgenstern empfiehlt

Das Cover von "Kleine Kratzer" zeigt eine schwarze Katze.

Jane Campbell nimmt uns in ihrem Buch Kleine Kratzer mit in die Leben von dreizehn sehr unterschiedlichen Frauen: alle über siebzig und mit erfüllenden oder gescheiterten Beziehungen, Hoffnungen, Frustrationen und Sehnsüchten im Gepäck, alle mehr oder minder entschlossen, selbst zu bestimmen, wie ihr Leben weiter oder zu Ende gehen soll.

Wir erleben einen Mord aus Edelmut an einem „unfair groß gewachsenen, gut aussehenden Achtundsiebzigjährigen“. Wir sind dabei, wenn sich Susan „mit dem kühlen Charme unbeschädigten Porzellans“, abgestellt in einer Edelseniorenresidenz, heftig in Miffy verliebt und „ein schimmerndes Glissando der Freude“ erlebt. Wir begleiten Linda auf „ihrer Pilgerfahrt, lange geplant, umsichtig durchgeführt“ zu den Viktoriafällen, wo sie hofft, ihren früheren Geliebten Malik wiederzusehen und mit ihm gemeinsam, von alten, einengenden Verhaltensmustern befreit, zu feiern, neugierig, ekstatisch, ehrlich und „rechtzeitig, um zu sterben“.

Immer wieder begegnet uns in diesen Geschichten der „Hunger nach Haut, den wir alle verspüren, diese Berührung von Haut, die nicht die eigene ist.“ Was bedeutet es, jenseits der Siebzig zu sein? „Ist das noch Leben oder einfach Nichttotsein?“ Können wir auch noch im Alter Leuchtfeuer entfachen oder Leuchtfeuer sein?

Jane Campbell lädt uns zu diesen und anderen Fragen, bemerkenswerten Antworten und zu faszinierenden Begegnungen ein – in Kleine Kratzer, ihrem ersten Buch, das sie als über Siebzigjährige schrieb.

Kerstin Graumann

KLEINE KRATZER | Jane Campbell | Übersetzung: Bettina Abarbanell | STORIES Kjona Verlag | München 2024 | 192 S. | €23,00


Die Buchhandlung Morgenstern

liegt zwischen Schwachhausen und östlicher Vorstadt in direkter Nähe zum Klinikum Bremen-Mitte. Das Team widmet sich in der Bücherauswahl dem Aktuellen wie dem Zeitlosen, verbinden das gewachsene anthroposophische Sortiment mit ausgesuchten Bereichen der Information und Belletristik, Kinderbüchern und Jugendliteratur. Christian Morgenstern schrieb: “Über jedem guten Buch muss das Gesicht des Lesers von Zeit zu Zeit hell werden.“ Dazu möchten die Buchhändler*innen in ruhiger, wohltuender Atmosphäre mit anregenden Lektüren, Beratung und Austausch beitragen.

Mehr über die Buchhandlung Morgenstern

Weiterlesen:

Queerer Kanon?!

Kanon geht auch anders als Goethe, Schiller und Heine - nämlich queer, intersektional und multiperspektivisch! Wie genau, das zeigen Tobias Schiller und Marlon Brand mit ihrem Newsletter-Magazin Queerer Kanon. Im Interview verrate sie, was dahinter steckt.