Lesetipp: Otto und Sohn empfiehlt

Buchcover eine Frau flüstert einer anderen etwas ins Ohr

Ein Anruf, den die junge Übersetzerin Gwen 1992 von ihrer Tante Lilly bekommt, steht am Anfang dieser wunderbaren Familiensaga, die fast ein Jahrhundert Geschichte umfasst. Gwens hochbetagte Tante Lily möchte zusammen mit ihrer Freundin Lotte in den Osten reisen, um den ehemaligen Gutshof der Familie noch einmal zu besuchen, und Gwen soll die beiden alten Damen dorthin chauffieren. Gwen hat eigentlich wenig Lust zu dieser Reise, aber als sie vorher noch einen Karton ihrer früh verstorbenen Mutter Marga bekommt, in dem sich viele Briefe befinden und ein Stapel roter Schreibhefte, geschrieben von Ella Blau, der Ziehmutter von Marga und besten Freundin ihrer Großmutter Ilsabé, ist ihr Interesse doch geweckt.

Sie merkt, wie wenig sie eigentlich über ihre Verwandten weiß, aber durch die Hefte bekommt sie tiefe Einblicke in die abenteuerliche Geschichte ihrer Familie, über die nie viel gesprochen wurde. Und unterwegs mit Lilly und Lotte kommt noch so einiges mehr zutage …

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, die vielen Personen auseinanderzuhalten, aber ein in das Buch eingelegtes Lesezeichen mit einem Überblick über die wichtigsten Charaktere half weiter. Und dann konnte ich wunderbar abtauchen in die spannende, schillernde Welt, die die Autorin mosaikartig entwirft. Ein echter Schmöker!

PORTRÄT AUF GRÜNER WANDFARBE | Elisabeth Sandmann | Piper Verlag | München 2023 | 512 S. | €24,00


Die Buchhandlung Otto & Sohn

Dieser Buchtipp kommt von Sabine Mader von der Buchhandlung Otto und Sohn, die seit 1927 in Bremen Vegesack fest verwurzelt ist. Im Bremer Norden stehen sie für Literatur und Kultur, für Lesungen und Theater, für Zuhören und Schnacken. Mit großer Leidenschaft erforschen sie Kundenwünsche und wollen Leser*innen mit den passenden Büchern zusammenbringen.

Mehr zur Buchhandlung Otto und Sohn

Das Team der Buchhandlung Otto und Sohn
© Buchhandlung Otto & Sohn

Weiterlesen:

Queerer Kanon?!

Kanon geht auch anders als Goethe, Schiller und Heine - nämlich queer, intersektional und multiperspektivisch! Wie genau, das zeigen Tobias Schiller und Marlon Brand mit ihrem Newsletter-Magazin Queerer Kanon. Im Interview verrate sie, was dahinter steckt.