Cover Der Freund von Sigrid Nunez

Schon der Titel, Der Freund, gibt sich eindeutiger, als er ist, ein Gedanke allerdings, den die Leserin erst im Verlauf der Lektüre entwickelt: Wer ist wirklich gemeint? Tatsächlich nur ein Freund, und wenn ja, wer von den in Frage kommenden?

Die Handlung entwickelt sich zunächst gradlinig. Die Ich-Erzählerin, eine New Yorker Schriftstellerin, in einem bescheidenen Appartement lebend, setzt sich mit der Selbsttötung eines langjährigen Freundes, ebenfalls Schriftsteller, auseinander. Wie eng diese Freundschaft war, welche Entwicklungen sie über Jahre, Jahrzehnte, genommen hat, wird nach und nach entfaltet: Wie belebend und das eigene Leben und Schreiben bereichernd die Beziehung war; jedoch auch, welche Herausforderungen und Enttäuschungen dieser Freund ihr zumutete – und das gewissermaßen über den Tod hinaus: Da Ehefrau Nr. 3 mit dem geliebten Hund, einer Dogge namens Apollo, nie zurecht gekommen ist und die Trauer des Hundes sie an ihre Grenzen führt, überantwortet der Verstorbene der Protagonistin seinen tierischen Gefährten.

Und die Geschichte dieser beiden Trauernden, die zunächst isoliert und in einer Art Notgemeinschaft miteinander klar kommen müssen, dabei ihre unterschiedlichen Arten des Trauerns leben und tolerieren, die einander zur Stütze werden und den jeweils anderen aus seiner  Einsamkeit in ein ganz anderes neues Miteinander und zurück ins Leben führen, ist irritierend und lesenswert zugleich.

Es ist ein Roman über die Freundschaft, die Liebe, über die Frage, was das Leben ausmacht, wieviel Zuwendung und Liebe wir brauchen, um gut zu leben. Aber auch die Frage danach, wie wir Verluste „überleben“, wie es weitergeht, wenn es eigentlich nicht weitergeht.

DER FREUND | Sigrid Nunez | Übersetzung: Annette Grube | ROMAN Aufbau | Berlin 2020 | 235 S. | €20,00


Ein Buch über Freunde, empfohlen von einer guten Freundin der Buchhandlung Storm. Die Buchhandlung Storm mit Inhaberin Alexandra Rempe und ihrem Team wurde 2020 als eine von fünf deutschen Buchhandlungen mit dem Deutschen Buchhandlungspreis als besonders herausragende Buchhandlung ausgezeichnet. Der Preis wurde von Staatsministerin Monika Grütters an kleine und inhabergeführte Buchhandlungen verliehen, die ein vielfältiges Programm auf die Beine stellen und gerade im Corona-Jahr „Kulturerlebnis und Seelennahrung“ liefern.

Team Buchhandlung Storm
© Christina Kuhaupt | Personen v.l.: Michael Bunjes, Alexandra Rempe, Viktor Stellmascek, Anne Matern, Alena Becherer

Weiterlesen:

Olga Grjasnowa (4/4): Partymodus

In ihrer vierten und letzten Kolumne erzählt Schriftstellerin Olga Grjasnowa davon, wie sie sich auf ihre erste Post-Corona-Party vorbereitet. Bis dahin eignen sich auch imaginäre Gäste für ein wenig Geselligkeit - hauptsache es wird möglichst voll und laut.

Umgeblättert: Chilpancingo III

Im dritten und letzten Umgeblättert-Text wollen die beiden Freundinnen Maara und Sofie aus Acapulco abfahren. Doch ihr Bus wird kurz vor Chilpancingo aufgehalten.
Leyla Bektaş hat für die Arbeit an ihrem Familienroman das Bremer Autor*innenstipendium 2020 erhalten. In Chilpancingo nimmt sie uns mit nach Mexiko.