Midnight Rides in der Gastfeld Gallery

Aus der Kneipe Gastfeld wird die Gastfeld Gallery, als der Gastwirt das Austellungslicht anschaltet. Es ist früh am Donnerstagabend und die Stammgäste haben die Ausstellung – Fotografien von Markus Weaver –, die seit dem 16.10. zu sehen ist, bereits zu Genüge betrachtet. Sie trinken Kräusen und spielen Dame.

Ausstellung im Gastfeld
© Janin Rominger
Grünes Licht, Ampel bei Nacht
© Janin Rominger

„Hell hier“, sagt jemand. Das mag zwar auf die Lichtsituation im Gastfeld zutreffen, aber nicht auf die Fotografien von Markus Weaver. Der Fotograf aus der Nähe von Minneapolis, der seit einigen Jahren in Portland lebt, fotografiert am liebsten bei Nacht; fotografieren bei Tag langweile ihn, da „alles sichtbar“ sei. Die Fotoarbeiten, die er auf seiner Website zeigt, tragen Titel wie Lost Bride, Nightwalk und Fighter. Die Serie, die in der Gastfeld Gallery gezeigt wird, heißt Midnight Rides. Es ist die erste Ausstellung Markus Weavers in Deutschland. Eine Auswahl von zwölf Fotos wird im Gastfeld gezeigt; 72 Fotografien zählt die Serie bislang. Auf Weavers Instagramaccount lässt sich nachvollziehen, dass der Fotograf mindestens seit 2018 an dieser Serie arbeitet. In diesem recht langen Zeitraum hat Weaver es geschafft, den Look seiner Fotos, die an film stills erinnern, in sich stimmig weiterzuführen.

Die ausgestellten Fotos im Gastfeld, die in einem Zeitraum von mehreren Jahren entstanden sind, hätten auch in einer einzigen langen Nacht aufgenommen werden können. Nasse Straßen und Autos, alleinstehende, spärlich beleuchtete Häuser, leere Straßen mit einzelnen gelb scheinenden Straßenlaternen. Das wenige Licht in Markus Weavers Fotos ist insgesamt warm, gelb bis orange, und die Himmel strahlen in einem dunklen Blau. Dass die Realität anders aussieht, stört die Betrachter*innen nicht, sind sie doch blaue Nächte aus Filmen gewöhnt – hier merkt man den beruflichen Hintergrund Weavers, der jahrelang als Designer und beim Film gearbeitet und ursprünglich screen writing studiert hat.

Die Fotografien geben scheinbar nicht alles preis (also ganz im Sinne des Fotografen) – und bis zum 27. Januar 2024 können sich Bremer*innen noch selbst an der Entschlüsselung der Geheimnisse in Markus Weavers Fotografien versuchen, täglich zwischen 18 und 02 Uhr im Gastfeld in der Gastfeldstraße 67 in der Bremer Neustadt. Wie praktisch, dass es auch während der Öffnungszeiten der Gastfeld Gallery in Bremen Nacht sein wird!

Janin Rominger


Janin Rominger

ist 1994 im Wendland geboren, hat in Halle (Saale) Germanistik und Anglistik studiert und ist seit 2022 Bremerin und für das Bremer Literaturkontor tätig. Hier betreut sie unter anderem die Bremer BuchPremieren. Zusätzlich moderiert sie immer öfter Veranstaltungen. In ihrer Freizeit engagiert sie sich ehrenamtlich in einem Kollektiv und organisiert Benefizparties.

Janin Rominger
© privat

Weiterlesen:

"Points of View" im Hafenmuseum

Kunst trifft Wissenschaft im Hafenmuseum! Das Literaturmagazin empfiehlt die aktuelle Ausstellung "Points of View" zur deutschen Kolonialgeschichte im Westpazifik. Noch bis Mitte August gibt es die Gelegenheit, dieses spannende Thema aus verschiedensten Perspektiven heraus zu entdecken.