Lesetipp: Jan Rademann empfiehlt

Cover Shotgun Lovesongs

Nickolas Butler erzählt in seinem Debütroman Shotgun Lovesongs von fünf Freund*innen aus Wisconsin. Alle sind ihrer Heimat Little Wing verbunden geblieben oder kehren dorthin zurück.
Henry und Beth sind seit ihrer Schulzeit ein Paar und betreiben eine Farm. Ronny wird nach einem Unfall zum Alkoholiker. Kip unternimmt nach seiner Hochzeit einen Neustart in der Heimat. Lee kehrt nach einer Weltkarriere als Sänger zurück in den Ort; der Romantitel bezieht sich auf das Album, das seinen Erfolg begründete. Doch die gemeinsam verbrachte Jugend kann die Risse nicht verdecken, die sich in die Beziehungen eingeschlichen haben. Butler erzählt multiperspektivisch und mit viel Empathie für seine Figuren. Shotgun Lovesongs ist ein großer Roman über Freundschaft, Heimat und die Liebe. Er kann keine Begegnungen mit Freund*innen ersetzen, aber gerade in dieser Zeit bietet er eine gute Alternative.

SHOTGUN LOVESONGS | Nickolas Butler | Übersetzung: Dorothee Merkel | ROMAN Klett-Cotta | Stuttgart 2013 | 424 Seiten | €20,00


Jan Rademann

schreibt auf seinem Instagram-Account @kuestenkopf seit mehreren Jahren über Literatur. Mit Freundschaften kennt er sich aus: Mit seinem Verein Start with a Friend e.V. vermittelt er Menschen aneinander, die im besten Fall Freund*innen werden.

Zum Instagram-Profil @kuestenkopf

Jan Rademann
© privat

Weiterlesen:

zusammen denken: #camus4solidarity

"Eine Uni Ein Buch" heißt ein Projekt, bei dem Studierende der Universität Bremen "Die Pest" von Albert Camus gelesen haben. Unter #camus4solidarity finden nun verschiedene öffentliche Aktionen statt, an denen sich alle Bremer*innen beteiligen können.

Satzwende: Nora Bossong (2/4)

Im März dreht und wendet Schriftstellerin Nora Bossong in unserer Kolumne Satzwende das Thema Menschenrechte. Um sich damit auseinanderzusetzen, reicht oft schon ein Blick vor die eigene Haustür: Zum Auto und den neokolonialen Beziehungen der Erdölindustrie, die vom europäischen Recht bisher viel zu oft toleriert werden.

Satzwende: Nora Bossong (1/4)

Im März dreht und wendet Schriftstellerin Nora Bossong in unserer Kolumne Satzwende das Thema Menschenrechte. "Was ist eigentlich am letzten Tag der Menschenrechte passiert, dem 10. Dezember?", fragt sie und muss feststellen, dass eine Pandemie zwar Menschenrechtsverletzungen nicht stoppt, aber davon ablenkt.