Gästebuch: Åsa Larsson

Bild von Gästebuch neben Blume
© Rike Oehlerking

Schreiben ist für mich...

...manchmal wie durch einen Sumpf zu waten und manchmal wie frische Luft in den Bergen zu atmen, manchmal eine Qual, manchmal reines Vergnügen, aber ein Teil des Lebens für mich, Fantasiereise, herausfinden, was man eigentlich fühlt.

Ich lese am liebsten...

...Literatur von Schriftsteller*innen, die mit dem Herzen schreiben. Ich will fühlen, so einfach bin ich gestrickt. Distanzierte, kühle Autor*innen sind für mich uninteressant, so geschickt sie auch sind. Joyce Carol Oates hat gesagt: „Schreibe, so dass das Herz blutet“, das mag ich. Mir gefällt es auch, über niedergeschlagene Menschen zu lesen, darin liegt Trost.

Ich finde, man sollte viel öfter...

...mit Hunden spielen, mit Freund*innen sprechen, seine Freiheit ausleben.

Bremen ist für mich...

...JETZT ist Bremen Deutschlands beste Stadt für mich. Ich hab da ja den Preis bekommen!

Als nächstes möchte ich...

...Kaffee trinken und mit meinem Sohn über das Ende von Better Call Saul sprechen.

Radio Bremens Krimipreis bedeutet mir…

...mehr als ihr ahnt! Ich habe 20 Jahre lang an dieser Buchreihe geschrieben. Einen Preis für den Abschluss zu erhalten ist, wie eine warme Umarmung und ein „gut gemacht“ zu bekommen. Ich lehne mich in dieser Umarmung zurück und genieße!

Portrait Asa Larsson
© Orlando G. Bostroem

Att skriva är för mig...

...ibland som att sjava i en blötmyr och ibland som att andas frisk luft på fjället, ibland plåga, ibland ren njutning, men en del av att leva för mig, fantisera, komma underfund med vad man egentligen känner. 

Jag läser helst...

...litteratur skriven av författare som skriver med hjärtat. Jag vill känna, så enkel är jag. Distanserade, kyliga författare är ointressanta för mig hur skickliga de än är. Joyce Carol Oates har sagt "Skriv, så hjärtat blöder", det gillar jag. Jag tycker också om att läsa om nedstämda människor, det finns en tröst i det.

Jag tycker att man skulle oftare...

...leka med hundar, prata med vänner, utöva sin frihet.

Bremen är för mig...

...NU är Bremen Tysklands bästa stad för mig. Jag har fått pris där ju!

Nästa sak jag gör är...

...dricker kaffe och pratar om slutet av Better Call Saul med min son.

Radio Bremens Krimipris betyder för mig...

...mer än ni kan ana. Jag har skrivit den här serien under tjugo år. Att få ett pris för avslutningen är som att få en varm kram och ett "bra jobbat". Jag lutar mig in i den där kramen och njuter.

Buchcover Wer ohne Sünde ist

Åsa Larsson

wurde 1966 geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Kiruna im Norden von Schweden. Sie arbeitete als Steueranwältin, bis sie beschloss, Autorin zu werden. Mit ihrem ersten Rebecka-Martinsson-Krimi Sonnensturm machte sie in Schweden und international sofort Furore (ausgezeichnet als bestes Krimi-Debüt). Mit dem sechsten Band Wer ohne Sünde ist, der mit dem Schwedischen Krimipreis und dem Radio Bremen Krimipreis ausgezeichnet wurde, beendet die Autorin die hoch gelobte und erfolgreich verfilmte Reihe mit den Ermittlerinnen Rebecka Martinsson und Anna-Maria Mella.

Darin bittet der Gerichtsmediziner Lars Pohjanen Martinsson, einen längst verjährten Mordfall wiederaufzunehmen. Sie stimmt zu, auch wenn sie in Gedanken ganz woanders ist: Die beiden wichtigsten Männer in ihrem Leben – Krister, der Führer der Hundestaffel, und Mons, der smarte Jurist aus Stockholm – haben sich wütend von ihr abgewandt, nachdem Rebecka den einen mit dem anderen betrogen hat. Doch der Cold Case, dem sie sich zuwendet, benötigt ihre volle Aufmerksamkeit, denn er fördert Unheilvolles über ihre Heimatstadt Kiruna zutage. Aber vor allem zwingt er Rebecka, sich dem dunkelsten Kapitel ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen ….

Zur Preisverleihung

Zur Salon-Lesung

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Lesezeichen: Jürgen Alberts

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.