Bild von Gästebuch neben Blume mit Hand
© Rike Oehlerking

Schreiben ist für mich...

...die schönste Möglichkeit, über die Welt nachzudenken.

Ich lese am liebsten,...

...Gedichte (nach wie vor).

Ich finde, man sollte viel öfter...

...über den eigenen Tellerrand schauen.

Bremen ist für mich...

...einer meiner Lieblingsorte, weil ich dort stets auch als Autor willkommen bin.

Als nächstes möchte ich...

...einen Esel, der mich auf Reisen begleitet.

Kinderbücher sind toll, weil...

...sie einem die Möglichkeit geben, selbst wieder Kind zu sein.

Bei Galaxie der Bücher freue ich mich auf...

...ganz viele Kinder, die ich davon überzeuge kann, dass Kraken mit die klügsten und spannendsten Wesen auf diesem Planeten sind.

Portrait Michael Stavaric
© detailsinn.at

Michael Stavarič

wurde 1972 in Brno geboren und lebt als freier Schriftsteller, Übersetzer und Dozent in Wien. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, u. a. den Adelbert-Chamisso-Preis, den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur und den Kinderbuchpreis der Stadt Wien. Stavarič wäre früher gerne Meeresbiologe geworden, jetzt schreibt er Kinderbücher, Romane, Theaterstücke und Gedichte, interessiert sich aber noch immer für Fauna und Flora, besonders für Meerestiere. Wenn er nicht gerade Bücher schreibt, verbringt er seine Zeit mit Naturdokumentationen.

Faszination Krake ist sein erstes Kinderbuch. Es zeigt, was Ozean und Weltall gemeinsam haben. Stavarič und die Illustratorin Michele Ganser haben ein Sachbuch voll überraschender Wendungen kreiert. Gemeinsam mit ihren Leser*innen begeben sie sich ins Reich der Kraken und laden ein zum gemeinsamen Abenteuer. Ein Buch, das so ungewöhnlich wie der Krake selbst ist: zum Mitdenken und Mitmachen, voll witziger Details und plastischer Beschreibungen. Dass man danach zwangsläufig alles Wichtige über Licht, Erde, Evolution, Genetik und so weiter weiß, bleibt fast schon ein Nebeneffekt. Michael Stavarič liest am 02. Juli 2022 beim Festival Galaxie der Bücher.

Zur Veranstaltung mit michael Stavaric

Weiterlesen:

Lesezeichen: Ros*innen

"You see a woman, but I am so much more" - Mari Püffel und Mathilda Süßmilch schreiben in ihrem Lesezeichen über nicht binäre Körper, Schönheit und Genderklischees. Die beiden sind Teil des queerfeministischen Poesiekollektivs Ros*innen.