Geschenketipps aus der Redaktion

Was könnte unter dem Weihnachtsbaum Schöneres liegen als ein Buch? Viele Bücher! Damit du garantiert das richtige literarische Geschenk findest - oder auf deinen Wunschzettel setzen kannst -, haben wir in der Redaktion unsere Favoriten zusammengestellt.

Sinja Konduschek: Aktueller könnte es kaum sein. Bernadine Evaristos Neuauflage zu Mr. Loverman zeigt, dass es gar nicht so leicht ist, familiäre Probleme, ein Outing und auch das Leben als Schwarzer Mann in London unter einen Hut zu bekommen. Auch wenn es ein schicker Hut ist. Ein spannendes und auch hochpolitisches Buch, in dem veraltete Rollenbilder, kulturelle Unterschiede und Vorurteile auf queere Themen, Feminismus und das Sich-Zurechtfinden in einer sich immer wandelnden Gesellschaft treffen.

MR. LOVERMAN | Bernardine Evaristo | Übersetzung : Tanja Handels | ROMAN Klett-Cotta | Stuttgart 2023 | 334 S. | € 25,00

Jens Laloire: Als er mit seinem Jugendroman Tschick berühmt wird, weiß Wolfgang Herrndorf bereits, dass er wegen eines Hirntumors nicht mehr lange leben wird. Drei Jahre nach Erscheinen des Kultromans erschießt Herrndorf sich, um dem Krebs zuvorzukommen. Pünktlich zu seinem zehnten Todestag ist 2023 eine Biographie mit dem schlichten Titel Herrndorf erschienen. Kongenial verfasst vom Autor und FAZ-Literaturredakteur Tobias Rüther, der akribisch und einfühlsam Einblick gibt in das Leben und Schaffen des Schriftstellers, Malers und Perfektionisten Wolfgang Herrndorf. Für alle Fans ein Muss, und auch für alle, die es aus unerfindlichen Gründen noch nicht sind.

HERRNDORF | Tobias Rüther | BIOGRAFIE Rowohlt Berlin Verlag | Berlin 2023 | 384 S. | € 25,00

Janin Rominger: Für die Freund*innen, die ihr Leben nach ihrem Sternzeichen ausrichten, aber nicht immun gegen ein Späßchen (und / oder Reflexion) sind – und für alle, die bei Astrologie-Memes auf Instagram nur noch mit den Augen rollen können: Das neue Buch von Liv Strömquist wird für viel Gelächter sorgen! In Astrologie packt die schwedische Comicbuchzeichnerin wirklich jedes Klischee über die zwölf Sternzeichen auf den Tisch und liefert “Beweise” in Form von Promis, die nach Strömquists Meinung als Paradebeispiele für ihre Sternzeichen gelten (mein Sternzeichen ist Jungfrau und ich teile mir mit Beyoncé die Unterkategorie “langweilige Jungfrau”, autsch!). Am Ende (oder Anfang, wie man mag) gibt es auch noch einen kleinen Theorieteil und Strömquist zeigt auf, wieso sich so viele Menschen heutzutage überhaupt für Astrologie interessieren und was Adorno und Freud zu sagen haben (Spoiler: Allerhand!).

ASTROLOGIE | Liv Strömquist | Übersetzung: Katharina Erben | GRAPHIC NOVEL Avant Verlag | Berlin 2023 | 176 S. | € 22,00

Herrndorf und Astrologie
Tierisch wilde Weihnachten und Das Summen unter der Haut

Heike Müller: Da alle Freibadfans derzeit so gar nicht auf ihre Kosten kommen, empfehle ich Das Summen unter der Haut des Hamburger Schauspielers und Schriftstellers Stephan Lohse. Im Jahr 1977 tauchen wir ab in die Welt von Chlorwasser, Arschbomben, Dolomiti und Supertramp. Julle ist vierzehn und verliebt sich in Axel. Er hat Angst, dass sein Schwulsein rauskommt, denn nur seine Schwester ist bisher eingeweiht. Was sich kompliziert anhört, ist so leichtfüßig und voller Humor geschrieben, dass wir Julle nur allzu gerne in sein großes Sommerabenteuer folgen, nach dem nichts mehr so ist, wie es vorher einmal war. Stephan Lohse kennt sich aus mit westdeutscher Spießigkeit und doch erzählt er warmherzig und voller Liebe für seine Figuren. So viel Freibad passt bestens unter den Weihnachtsbaum! Übrigens: Im nächsten Jahr kommt Stephan Lohse mit dem Buch auch in unsere Lesereihe Satzwende.

DAS SUMMEN UNTER DER HAUT | Stephan Lohse | ROMAN Insel Verlag | Berlin 2023 | 176 S. | € 20,00

Jens Laloire: Eine Familien- und Migrationsgeschichte erzählt von einem unzertrennlichen Geschwisterpaar in einem bezaubernd musikalischen Prosagedicht – das ist Nimm die Alpen weg, das literarische Debüt des Schweizer Autors und Musikers Ralph Tharayil. Das Geschwisterpaar berichtet von seinem Aufwachsen in einer irgendwie idyllischen, aber nicht immer freundlich gesinnten Umgebung und von Ma und Pa, die aus einem Land kommen, in dem der Krieg herrscht und deren gemeinsames Leben nun von der Arbeit beherrscht wird. Zärtlich verspielt und zugleich in kurzen Sätzen auf knapp 130 luftig gestalteten Seiten unheimlich verdichtet, entfaltet Tharayil eine Coming-of-Age-Geschichte der anderen Art. Ein Leseglück für alle Freund*innen poetischer postmigrantischer Prosa (und für all jene, die sich nicht durch dicke Wälzer wühlen wollen).

NIMM DIE ALPEN WEG | Ralph Tharayil | ROMAN Voland & Quist | Berlin 2023 | 128 S. | € 22,00

Annika Depping: Ein Roman für alle Oktopus-Verrückten und die, die Lust auf einen Perspektivwechsel haben, ist Luca Kiesers Debütroman Weil da war etwas im Wasser. Aus der Perspektive der acht Fangarme und zwei Tentakeln eines Riesenkalmars wird hier vielstimmig erzählt, diskutiert und fabuliert. Dabei lernen wir erstaundlich viel über die Welt der Menschen, über die Klimakrise und die Krillfang, eine Familiengeschichten und eine Vorhaut, über alles mögliche eben. Das ist fein komponiert und macht achtarmig viel Spaß!

WEIL DA WAR ETWAS IM WASSER | Luca Kieser | ROMAN Picus | Wien 2023 | 320 S. | € 26,00

Nimm die Alpen weg und Weil da war etwas im Wasser

Weiterlesen:

Satzwende: Stephan Lohse

Die Satzwende von Stephan Lohse zum Thema Haut erinnert an den Anschlag auf die Synagoge der Jüdischen Gemeinde zu Halle. Ein Text, der unter die Haut geht. Über ihn spricht Lohse auch bei seiner Lesung in Bremen in der Reihe Satzwende.