Lesetipp aus der Redaktion: "Eine Familie wie unsere"

Eine Familie aus vielen diversen Menschen an einem Bau.

Kleine und große Familien, Regenbogenfamilien, Wahlfamilien, Adoptivfamilien – „Alle Menschen, die durch Liebe miteinander verbunden sind, können eine Familie bilden“, erzählt das Bilderbuch Eine Familie wie unsere von Frank Murphy und Alice Lee, mit Illustrationen von Kayla Harren. In bunten Bildern zeigen die Macher*innen Menschen in großer Vielfalt – dicke und dünne, alte, junge, Schwarze, weiße, People of Color, im Rollstuhl, mit bunten Haaren, mit Tattoos – und lädt alle Kinder und Eltern ein, sich und andere Familienmitglieder wiederzuentdecken. In den liebevollen Texten geht es um Zusammenhalt, Zugehörigkeit und Hoffnung:

„Familien werden getragen von den Erinnerungen, die wir schaffen. Von den Traditionen, die wir teilen. Von den Hoffnungen, die wir hegen. Und von der Liebe, die wir zeigen.“ 

Damit animiert Eine Familie wie unsere dazu, ins Gespräch zu kommen, unsere vielfältige Welt gemeinsam besser zu verstehen und sich gesehen zu fühlen. Im Nachwort laden die Autor*innen dazu ein, die eigene und andere Familiengeschichten zu erforschen und sich von früher erzählen zu lassen – was für eine schöne Idee!

Der Zuckersüßverlag aus Berlin veröffentlicht ein Programm mit diversitätsbewussten Bilderbüchern, für das er 2023 mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet wurde. Alle Bücher sind Übersetzungen und geben Antworten auf die Frage: Welche Werte können Eltern ihren Kleinen mitgeben, um sie auf die Zukunft vorzubereiten? Denn die Verleger*innen Anna und Lukas sind selbst Eltern eines Zwillingspaares und wollen anderen Familien Bilderbücher bieten, die die Welt besser machen. Mit „Eine Familie wie unsere“ ist ihnen das gelungen!

EINE FAMILIE WIE UNSERE | Frank Murphy & Alice Lee | Illustration: Kayla Harren | Übersetzung: Isabelle Brandstetter | BILDERBUCH Zuckersüß Verlag | Berlin 2023 | 32 S. | €24,90 | Ab 3 Jahren

Annika Depping

ist seit einem Praktikum im Sommer 2014 im Team des Literaturhauses Bremen. Inzwischen leitet sie die Textredaktion des Literaturmagazins, organisiert das Kinderlesefestival Galaxie der Bücher und andere Projekte. Für das Literaturhaus ist sie außerdem Teil der Jury zur Vergabe des Bremer Autor*innenstipendiums. Sie hat in Bremen Germanistik mit Schwerpunkt Literaturwissenschaften studiert und liest am liebsten in ihrem Schrebergarten, wenn ihre Kinder ihr dazu die Zeit lassen. Über ihre Leseeindrücke schreibt sie auch im Online-Magazin Bücherstadt Magazin.

Mehr über unser Magazin und das Team kannst du übrigens hier erfahren.

Foto von Annika Depping
© Lissi Savin

Weiterlesen:

Satzwende: Lion Christ

Autor Lion Christ nimmt dich in seiner Satzwende "Schon wach" mit durch die Stadt: durchs würzig riechende Treppenhaus, entlang der dunstigen Baustelle, durch den Park. Mit seinem Text ist er am 16. April auch in der Lesereihe Satzwende zu Gast.

Queerer Kanon?!

Kanon geht auch anders als Goethe, Schiller und Heine - nämlich queer, intersektional und multiperspektivisch! Wie genau, das zeigen Tobias Schiller und Marlon Brand mit ihrem Newsletter-Magazin Queerer Kanon. Im Interview verrate sie, was dahinter steckt.