Lesetipp: Elizaveta Vasileva empfiehlt

Ich erinnere mich, wie ich durch die majestätischen Straßen Moskaus wanderte und dieses Buch immer wieder las. Ich erinnere mich, wie ich mit Tränen in den Augen an weit entfernte Orte, weg von Russland, flog und dieses Buch in den Händen hielt, um das Gefühl von Heimat zwischen den schwarzen Linien zu bewahren. Ich erinnere mich, dass ich mich am 24. Februar 2022 mit absolut stillen Gedanken wieder an Die Reiterarmee von Isaak Babel wandte.

Die Reiterarmee

Viele kennen die moralisierenden Schriften von Fjodor Dostojewski. Viele kennen die wortreichen Werke von Leo Tolstoi. Aber nur wenige kennen oder erinnern sich heute an Isaak Babel. In Russland gibt es kein einziges Denkmal für diesen Schriftsteller. Er scheint in Vergessenheit geraten zu sein, so wie man alle unterdrückten Autor*innen und Schöpfer*innen vergisst. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern!

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, was ein Krieg wirklich ist. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Töten von Menschen nicht romantisch ist. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es im Krieg nicht darauf ankommt, wer gewinnt und wer verliert. Denn im Krieg geht es nicht darum, um den nächsten Goldmedaillengewinn zu kämpfen. Denn im Krieg geht es vor allem um den Tod.

Isaak Babels Reiterarmee vermittelt Seite für Seite die brutale Routine der Kriegsführung. Es ist das Tagebuch eines brillanten Schriftstellers, der durch Zufall in das Epizentrum des Krieges gerät und das von der Dringlichkeit der Zeit geprägt ist.

DIE REITERARMEE | Isaak Babel | Übersetzung: Peter Urban | ROMAN Friedenauer Presse | Berlin 2018 | 317 S. | €20,00


Elizaveta Vasileva
© Bogdan Zhvalevskyi

Elizaveta Vasileva

wurde 1997 in Sankt Petersburg geboren. Sie studierte Kunstgeschichte und Fotografie in Wien. Seit 2020 studiert sie in Bremen Freie Kunst an der Hochschule für Künste, zur Zeit in der Klasse von Asli Serbest. 2021 war sie an der Gruppenausstellung Distance matters – coming together to stay apart auf dem Open Space Domshof beteiligt.

Mehr über Elizaveta Vasileva

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.