Lesetipp: Jasper Vormschlag empfiehlt

Buchcover von "The Silmarillion" von J.R.R. Tolkien

Unsere Welt mit all ihren Facetten entstand einst aus einer wunderschönen Symphonie. Der Schöpfer schuf nämlich die Ainur und brachte ihnen eine Vielzahl an Melodien bei. Und jeder der Ainur sang die Melodie auf seine Weise weiter, bis aus allem eine gewaltige Musik entstand. Diese Musik sollte später die Erde werden: schön und traurig zugleich, düster und wundersam.

So jedenfalls beginnt die Geschichte, in der John Ronald Reuel Tolkien seine Idee der Schöpfung von Mittelerde aus Herr der Ringe und aus Der Hobbit erzählt, die insgeheim auch als Vorgeschichte der realen Welt gedacht war.

Doch Das Silmarillion ist mehr als ein simpler Fantasy-Roman. Es ist ein Werk von sprachlicher und bildhafter Imposanz, das auf zunehmend fesselnde Weise eine Jahrtausende währende Geschichte erzählt. Diese Geschichte wird durchzogen von Musik: manchmal vordergründig in Form von Liedtexten, doch durchgehend versteckt in jeder Wendung. Denn der Vater von High Fantasy beweist, dass klassisches Fantasy alles andere als schwarz-weiß ist: So wie jeder Part einer Symphonie zu ihrer Gesamtheit beiträgt, so ist auch bei Tolkien das vermeintlich eindeutige Böse nur eine Melodie des Schöpfers, die aus seinen eigenen Gedanken entsprungen ist. Und die zuletzt auch ein Teil des schönen, wundersamen Ganzen ist.

Tolkiens Silmarillion ist komplex, schon angefangen bei einem schieren Namenssalat. Doch ohne Zweifel: es lohnt sich.

DAS SILMARILLION | J.R.R. Tolkien | Übersetzung: Wolfgang Krege | ROMAN Klett Cotta | Stuttgart 2018 | 558 S. | €18,00


Jasper Vormschlag


wurde 2003 geboren, ist Schüler aus Bremen und bloggt auf Jaspers Buchblog über Bücher. Auch in Podcasts ist er zu hören – wie zum Beispiel dem Comic-Podcast Der Mühlenhof-Podcast und im Hörbefehl!. Wenn er nicht über Bücher bloggt, dann schreibt er Geschichten und träumt davon, einmal Journalist zu werden.

Zu Jaspers Buchblog

Foto des Buchbloggers Jasper Vormschlag
© Knud Vormschlag

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.