Magazinchen: Julian empfiehlt

Cover Hochhausdetektive mit Papagei

Mein Lieblingsbuch ist momentan Die Hochhausdetektive von Johanna Lindemann. Es geht um drei Kinder, die – wie der Buchtitel schon verrät – in einem Hochhaus wohnen beziehungsweise erst lebten dort nur Anton (10) und Mesut, ebenfalls 10.

Es sind Sommerferien und Anton sitzt die ganze Zeit vor dem Computer, weil seine Mutter arbeiten muss. Seit es Corona gibt, läuft es bei keiner Familie mehr gut. Doch irgendwann sieht er Isha (10) vor der Nachbarwohnung. Er muss sich zwar zusammenreißen, aber dann geht er raus und sagt zu ihr: „Hallo, möchtest Du mit mir ein Detektivclub gründen?“ Erst überlegt sie, doch dann sagt sie zu dem Detektiv-Club ja.

Als Anton und Isha gerade auf dem Hochhausdach sind und versuchen zu spionieren, kommt Mesut auf das Dach. Sie wollen ihn erst nicht mitmachen lassen, aber weil er ein Fernglas zum Ausspionieren hat, lassen sie ihn doch mitmachen. Mit dem Fernglas sehen sie einen Überfall, wo ein Pizzabote einer Frau die Handtasche stiehlt. Sie ermitteln – vor allem Mesut, weil er unbedingt beweisen möchte, dass nicht sein Bruder beschuldigt wird. Bis ihnen das gelingt, müssen sie sehr viele Hürden nehmen, aber den Rest müsst ihr selbst lesen, denn das Buch ist spannend und lustig zugleich und ich will Euch nicht zu viel verraten… Besonders gefällt mir an dem Buch, dass so viel über das Dunkelfeld erklärt wird, das heißt über Polizeifälle, die nicht aufgeklärt werden.

DIE HOCHHAUSDETEKTIVE | Johanna Lindemann | ROMAN Edition Michael Fischer | Igling 2023 | 192 S. | €15,00


Julian

ist 10 Jahre alt und sein Lieblingstier ist der Gepard. Er liest gerne Bücher, aber er spielt auch gerne Videospiele. Julian begleitet in diesem Jahr, wie schon im letzten, das Festival Galaxie der Bücher als Festivalastronaut im Projektbeirat.

Zu Julians Lesetipp aus dem letzten Jahr

Mehr über Galaxie der Bücher

Mehr über Johanna Lindemann

Julian liest "Die Hochhausdetektive"
© privat

Weiterlesen:

"Points of View" im Hafenmuseum

Kunst trifft Wissenschaft im Hafenmuseum! Das Literaturmagazin empfiehlt die aktuelle Ausstellung "Points of View" zur deutschen Kolonialgeschichte im Westpazifik. Noch bis Mitte August gibt es die Gelegenheit, dieses spannende Thema aus verschiedensten Perspektiven heraus zu entdecken.