Lesetipp: Suse Lübker empfiehlt

Cover von Anke Kuhls "Manno!"

Das waren noch Zeiten, als Augenärzt*innen mit strafenden Blicken fragten, ob das Kind viel lese und vorschlugen, es solle doch mal eine Pause machen. Anke Kuhl lässt uns in ihre eigene Kindheit abtauchen, in eine Welt, in der Rudi Carell mit seiner Samstagsquizshow das Highlight des Familienfernsehabends war. Ihre turbulenten Kindheitserinnerungen in Comic-Form bringen mich einfach zum Dauerkichern: Wenn Klein-Anke sich mit ihrer Schwester Klobürstenkämpfe liefert und nach einem Kreischanfall der Mutter kichernd aufs Sofa plumpst. Oder wenn Opa und Oma (die natürlich mit im Haus wohnen) Witze mit egerländischem Dialekt erzählen, die keine*r versteht (was auch gut ist, findet Anke). Oder wenn die beiden Mädels Rosenkohl beim Gemüsemann mopsen – als Salat für Barbie und Ken. Natürlich werden sie erwischt. Und natürlich müssen sie den Rosenkohl zurückbringen und sich entschuldigen. Alles genau so passiert. Und ein wundervoller Anlass für vorlesende Eltern, dem Nachwuchs Anekdoten aus der eigenen Kindheit zum Besten zu geben.

 

MANNO! ALLES GENAU SO IN ECHT PASSIERT | Anke Kuhl | COMIC Klett Kinderbuch | Leipzig 2020 | 136 S. | €18,00


Suse Lübker

lebt seit 25 Jahren in Bremen. Sie hat in Hamburg und Bordeaux Kommunikationswissenschaften studiert und arbeitet seit 2006 als freie Journalistin, Texterin und Trainerin. Auf ihrem Blog berichtet sie als „Supersuse“ regelmäßig aus dem Alltagsdschungel mit Kind und Kegel – über den täglichen Irrsinn aus Homeoffice, Garten oder vom Küchentisch. 100% nachhaltig. 2015 erschien mit dem Bremer Kinderlexikon (Schünemann Verlag) ihr erstes Buch. Darin erläutert sie die wichtigsten Bremer Begriffe von Achterdiek bis Ziegenmarkt.

Zur Website von Suse Lübker

Suse Lübker
© Theo Stolte

Weiterlesen:

Queer (L)it! mit Tomasz Jedrowski

Im Rahmen der Literaturhaus-Reihe Queer (L)it! spricht Autor*in Sasha Marianna Salzmann jeden Monat mit queeren Autor*innen. Im Dezember ist Tomasz Jedrwoski zu Gast und erzählt von seinem ersten Roman, queeren Narrativen un die Bedeutung von queerer Literatur für das eigene Schreiben.

Wir wollen nicht länger schweigen

Beim Workshop "Wir wollen nicht länger schweigen" haben Schüler*innen mit Eva Matz und Nele Müller an Texten und TikTk-Videos zum Thema Gerechtigkeit gearbeitet: "Man wird oft doof angeguckt, wenn man nicht so ist, wie andere sich das vorstellen. Doch solange man keinen anderen Menschen damit verletzt, kann man sagen und tun, was man möchte."

Satzwende: Heinz Helle

In Zürich gibt es eine Gerechtigkeitsgasse, darin eine Einrichtung für betreutes Wohnen und eine Praxis für ästhetische Medizin. Und in Zürich lebt unser Kolumnist Heinz Helle, der für uns einen Versuch wagt: nicht weniger als das Identifizieren und Benennen der verschiedenen Stoffe, Kräfte und Ideen, die sich überlagern im Hier und Jetzt.