Angelika Sinn: Lesezeichen

Ein Foto des Montblanc
© Rike Oehlerking

Erbarmen mit den Geistern

Von Angelika Sinn

In eisiger Höhe durchstreift der Schneeleopard das Tian-Shan-Gebirge. Strahlendes Blau über sich.
Geist der Berge wird er von den Kirgisen genannt. Nachts schläft er in einer verborgenen Höhle.
Er muss auf der Hut sein. Wilderer haben es auf sein Fell abgesehen, seinen Schädel, die Knochen,
die Zähne. Sie erhoffen sich Euro, Dollar und Som.

Er weiß um die Gefahr. Vor Jahren ging er in die Falle der Jäger, war mächtige Beute, Trophäe,
Gefangener für einen Tag. Doch Khan Tengri, Herr der Nomaden, der Geister, des Himmels und der
Himmel gar selbst hatte Erbarmen. Die Stricke rissen, der Eisenring brach. Noch heute leckt das
Tier seine Wunden.

Im September 2021 erscheint im Sujet Verlag „Zwischen Himmel und Tündük“ - Kirgistan. Eine Reise von Angelika Sinn.


Angelika Sinn

geboren in Iserlohn, lebt und arbeitet in Worpswede und Bremen als freischaffende Autorin, Künstlerin und Referentin für Literarisches Schreiben. Sie studierte Pädagogik, Literatur- und Kulturwissenschaft in Bremen und Frankfurt/Main. Arbeitete mehrere Jahre als Kulturpädagogin und Journalistin. Autorin seit 1998, diverse Veröffentlichungen. Seit 2005 ist Angelika Sinn als Text-Künstlerin tätig, internationale Ausstellungsbeteiligungen. Von 2006 bis 2018 war sie Geschäftsführerin des Bremer Literaturkontors. Angelika Sinn ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

Zum Autorinnenprofil von Angelika Sinn

Porträt von Angelika Sinn
© Rike Oehlerking

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.