Anja Kümmel: Lesezeichen

Messengernachricht Herz
© Rike Oehlerking

Gehen

Von Anja Kümmel

Ist dir schon mal aufgefallen, wie viel Sex in Filmen vorkommt? Also nicht wirklich viel, ich rede ja nicht von Pornos oder so. Aber doch in fast jedem Film zwei, drei Szenen. Ich schalte dann immer auf stumm und starre schräg am Bildschirm vorbei die Wand an. Oder spule ein bisschen vor. Meist ist das Ganze eh nach durchschnittlich zweieinhalb Minuten vorbei. Ich rede ja nicht von Pornos, wie gesagt.

Wir gingen langsam und so dicht beieinander, dass unsere Ellbogen sich manchmal berührten. Als wir die Deichkrone passierten, strich kühle Luft über seine Stimme, so smooth, dass etwas in meinem Sonnengeflecht zu vibrieren begann – auch wenn er, bei dem, was er sagte, ein bisschen traurig klang.

Seit fast fünf Monaten geht das jetzt so. Weil ich dann immer an SIE denken muss. Und all die Ratschläge – geh auf Tinder, lenk dich ab. Haha! Kann sich jemand vorstellen, dass selbst Küssen für mich einfach unmöglich ist? Ohne sowas wie … Liebe. Na ja. Was ist schon Liebe?

Es wurde ein bisschen windig. Das Gras legte sich an die Erde wie das Fell einer Katze unter einer zärtlichen Geste. Ich dachte daran, seine Hand zu nehmen. Ich dachte daran, dir davon zu erzählen.

Eben schickst du drei rot pulsierende Herzen, von der Ostsee, wo du mit S. und deren Kindern für eine Woche einen Bungalow gemietet hast. Die Abwesenheit von Angst, vielleicht ist es das. Ich fange an zu tippen.

Jetzt gucke ich oft Geschichtsdokus. Tierfilme sind auch super.

Kurz halte ich inne. Checke ein paar Kommas. Hat er Tier- oder Naturfilme gesagt? Vielleicht sind dir die Kommas auch egal. Dann drücke ich auf Senden.


Anja Kümmel

wurde 1978 in Karlsruhe geboren. Sie studierte Gender-Studies und Spanisch in Los Angeles, Madrid und Hamburg. Seit 2009 ist sie freie Autorin und Journalistin und veröffentlichte mehrere Romane: La Danza Mortale (2004), Das weiße Korsett (2007), Hope's Obsession (2008), Träume Digitaler Schläfer (2012), V oder die Vierte Wand (2016). Sie lebt inzwischen in Berlin, war aber auch lange in Bremen zu Hause.

Schriftstellerin Anja Kümmel
© Lydia Hansen

Weiterlesen:

Antonio Muñoz Molina im Interview

Antonio Muñoz Molina ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Spaniens und als Repräsentant des Gastlandes eröffnet er dieses Jahr die Frankfurter Buchmesse. Im Interview hat er uns verraten, was das für ihn bedeutet und woran er gerade arbeitet. Hier könnt ihr das Interview lesen – auf Deutsch y naturalmente en versión original.

Satzwende: Christian Diaz Orejarena (1/2)

In Christian Diaz Orejarenas Comic-Kolumne geht es nach Kolumbien zu den sogenannten Lengerke-Wegen, benannt nach einem deutschen Großunternehmer aus dem 19. Jahrhundert. Eine Karnevalsmaske nimmt uns mit hinter die Fassade der Heldengeschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs und zeigt die Ausbeutung und Gewalt, die dahinterliegen.

Jürgen Alberts: Lesezeichen

Passend zum herbstlichen Wetter heißt das Lesezeichen in dieser Ausgabe "Ich will keine Winter mehr!" und lässt uns auf den nächsten Winter blicken und wo man ihm entgehen kann. Lies rein ins Gedicht von Jürgen Albert, in dem sich Verse auf Deutsch mit welchen auf Spanisch abwechseln.