Anja Kümmel: Lesezeichen

Messengernachricht Herz
© Rike Oehlerking

Gehen

Von Anja Kümmel

Ist dir schon mal aufgefallen, wie viel Sex in Filmen vorkommt? Also nicht wirklich viel, ich rede ja nicht von Pornos oder so. Aber doch in fast jedem Film zwei, drei Szenen. Ich schalte dann immer auf stumm und starre schräg am Bildschirm vorbei die Wand an. Oder spule ein bisschen vor. Meist ist das Ganze eh nach durchschnittlich zweieinhalb Minuten vorbei. Ich rede ja nicht von Pornos, wie gesagt.

Wir gingen langsam und so dicht beieinander, dass unsere Ellbogen sich manchmal berührten. Als wir die Deichkrone passierten, strich kühle Luft über seine Stimme, so smooth, dass etwas in meinem Sonnengeflecht zu vibrieren begann – auch wenn er, bei dem, was er sagte, ein bisschen traurig klang.

Seit fast fünf Monaten geht das jetzt so. Weil ich dann immer an SIE denken muss. Und all die Ratschläge – geh auf Tinder, lenk dich ab. Haha! Kann sich jemand vorstellen, dass selbst Küssen für mich einfach unmöglich ist? Ohne sowas wie … Liebe. Na ja. Was ist schon Liebe?

Es wurde ein bisschen windig. Das Gras legte sich an die Erde wie das Fell einer Katze unter einer zärtlichen Geste. Ich dachte daran, seine Hand zu nehmen. Ich dachte daran, dir davon zu erzählen.

Eben schickst du drei rot pulsierende Herzen, von der Ostsee, wo du mit S. und deren Kindern für eine Woche einen Bungalow gemietet hast. Die Abwesenheit von Angst, vielleicht ist es das. Ich fange an zu tippen.

Jetzt gucke ich oft Geschichtsdokus. Tierfilme sind auch super.

Kurz halte ich inne. Checke ein paar Kommas. Hat er Tier- oder Naturfilme gesagt? Vielleicht sind dir die Kommas auch egal. Dann drücke ich auf Senden.


Anja Kümmel

wurde 1978 in Karlsruhe geboren. Sie studierte Gender-Studies und Spanisch in Los Angeles, Madrid und Hamburg. Seit 2009 ist sie freie Autorin und Journalistin und veröffentlichte mehrere Romane: La Danza Mortale (2004), Das weiße Korsett (2007), Hope's Obsession (2008), Träume Digitaler Schläfer (2012), V oder die Vierte Wand (2016). Sie lebt inzwischen in Berlin, war aber auch lange in Bremen zu Hause.

Schriftstellerin Anja Kümmel
© Lydia Hansen

Weiterlesen:

Einheitsbrei des Grauens

Eine Weltmacht legt den Rückwärtsgang ein - Gianna Lange denkt in ihrem Essay über die Gefahren des Rückschritts nach. Ein Rückschritt, der andernorts beginnt, aber auch unsere bunte Gesellschaft bedroht. Gianna Lange ist Teil des Kollits, des Jungen Kollektivs für Literatur in Bremen.