Mareen Bruns: Lesezeichen

Grelle Krawatte
© Rike Oehlerking

& stichwortgedenken

Von Mareen Bruns

alles hinterfragen & stichwortgedenken

vor & hinter apparaten: der neue vierte vorhang

die nachrichtensprecher sagen täglich die zahlen an

wenn du mit ihnen sprichst, die nachrichtensprecher

sind bald die einzigen vertrauten

du sprichst mit ihnen, täglich

fragst nach den zahlen, schon vor ihrer zeit

& dahinter: nichts

plus und minus hebt sich noch immer auf

 

das rauschen durch die zahlen und die kurven

hat sich zum wochenrhythmus aufgeschwungen

wie die zahlen aus den tagen kippen

in denen wetterlagen verschwimmen

sich nur das ewige warten auf den sommer fortsetzt

oft tragen die nachrichtensprecher grelle krawatten

während in ihrem blick schon das nichts

der zahlen raum einnimmt

indersekundenandachtdiesertage

 

& das & wenn der vorhang fällt

& du möchtest noch etwas erwidern, aber

die nachrichtensprecher sind schon wieder in der maske

sie haben dir das salz gereicht & du

riechst am salz und dankst

und zündest eine kerze an

bebend

für einen moment

entwickeln deine gedanken flugscham


Lena Mareen Bruns

wurde 1989 in Bremen geboren und absolvierte einen Master in Deutscher Gegenwartsliteratur an der Universität Göteborg. Sie ist Autorin und Übersetzerin für schwedische Literatur. Für ihre Gedichte hat sie 2017 den Wiener Werkstattpreis bekommen. 2018 war sie Stipendiatin der Berliner Übersetzerwerkstatt im LCB. Sie lebt in Berlin und veröffentlichte bisher Lyrik, Prosa und Übersetzungen in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Zum Autorinnenprofil von Lena Mareen Bruns

Porträt von Mareen Bruns
© Dirk Skiba

Weiterlesen:

Bremer LauschOrte: Hier spielt die Musik

Stehenbleiben und lauschen - das macht nicht nur Journalistin Imke Wrage viel zu selten. Zum Innehalten an geschichtsträchtigen Orten der Bremer Innenstadt lädt das Projekt LauschOrte ein - Bremer Literat*innen erwecken die Geschichte(n) der Stadt zum Leben. Imke Wrage hat sich auf den Weg gemacht und berichtet von ihrer Lauscherfahrung.

Film ab!: "AYNY – My Second Eye"

Zwei Brüder verlieren im Krieg ihr zu Hause. In der neuen Heimat jagen die zwei trotz aller Gefahren ihrem Traum nach, Oud zu spielen. Um dieses Instrument zu spielen, müssen sie einen hohen Preis zahlen und eins werden. "AYNY – My Second Eye" von Ahmad Saleh gewann 2016 den Studenten-Oscar als Bester Fremdsprachiger Animationsfilm und ist hier bis zum 29. Oktober 2021 zu sehen.